Von Traumbildern und edlen Stoffen

Liebe Mallorca-Freunde, am Ostersonnabend wird auf der Insel gefeiert, gesungen und gezeigt, was man kann. Und überall sind deutsche Prominente, Residenten und Touristen mit von der Partie. In Port d'Andratx gibts ein großes Hafenfest mit Deutschlands Grand Prix-Kandidatin Lou und ihrer Band. In Palma wäscht, schneidet und fönt Berlins Promifriseur Udo Walz höchst persönlich in seinem Salon. In der Kathedrale singt der Kinderchor der Philharmonie Dresden. Und in der "Casa de Artes" in Cas Concos auf dem Hamburger Hügel bittet der Münchner Maler Franz Ruzicka zur Vernissage seiner neuen Ausstellung "Traumbilder". In Port d'Andratx treffe ich meinen alten Freund Hans Ertl. Der 55-jährige Gastwirt ist ein alter Globetrotter, reiste viele Jahre um die Welt und eröffnete jetzt in La Mola "Das Wirthaus". Er lädt mich zu selbst gemachtem Kaiserschmarrn mit Früchtekompott ein und erzählt: "Seit heute sind meine beiden Köche aus Kitzbühel da. Wir bieten eine moderne österreichische Küche mit Tafelspitz und Wiener Schnitzel." Ehefrau Maria hofft, dass Hans auf der Insel sesshaft wird. Sohn Denis (10) besucht schon eine mallorquinische Schule. Nur Insider wissen es. In einem Dorfhaus in einer Seitengasse in Porreres betreiben Dagmar (41) und Erich Fuss (42) das gut florierende Unternehmen "Chiton". Es offeriert ausgefallene Stoffe von höchster Qualität. Zum Kundenstamm gehören Luxus-Hotels, Finca- und Villenbesitzer. Sie können unter 10 000 Stoffmustern von 50 Fabrikanten aus aller Welt wählen. "Die ersten Kunden waren alles Hamburger, unter ihnen Ex-Innensenator Volker Lange", erzählt mir Dagmar Fuss. "Wir nehmen Maß vor Ort, schneidern selbst zu und dekorieren." Die Eheleute Fuss und ihre Kinder sind auf Mallorca etabliert: Dagmar geht zum katalanischen Gesangsverein, Raquel (8) zum Tanzverein - und Maximilian (6) spielt Fußball. Gleich dem Palacio de Marivent in Cala Major gegenüber, der Sommerresidenz von König Juan Carlos I., gibt es seit ein paar Wochen das "Royal Cafe". "Wir haben den besten Milchkaffee", schwärmt die 31-jährige Britta aus Münster. Sie habe mächtig spanisch gepaukt, um auch ihre mallorquinischen Gäste perfekt bedienen zu können. "Insgeheim hoffe ich, dass mein Nachbar, der König, mal auf einen Cafe con leche bei mir vorbeischaut. Oder Felipe, der Kronprinz. Der Junge sieht ja irre gut aus." Ab Mai können Touristen von Palma bis nach Manacor mit der Bahn fahren. Die neue Linie zweigt in Inca ab, verläuft über Sineu, Sant Joan und Petra. Insgesamt ist die Strecke 30 Kilometer lang, die Fahrtzeit beträgt 55 Minuten. Als Fahrgäste will die Bahn besonders Urlauber gewinnen. Sie können das Inselinnere dann ohne Mietwagen - und preiswert - erkunden. Für Frederic Chopin war Valldemossa der schönste Ort der Welt. Genau dort, wo er vor 165 Jahren einen Winter verbrachte, steht seit drei Wochen das Luxus-Hotel "Valldemossa". Eine Büste im Garten erinnert an den berühmten Komponisten. "Wir haben dreieinhalb Jahre gebraucht, um das 100 Jahre alte Steinhaus in ein modernes Hotel mit zwölf Zimmern umzuwandeln", erzählt mir Direktor Juan Moreno (35). "Jetzt ist alles perfekt." Bis zum nächsten Mal, Ihr