Stormarn
Ahrensburg

136 Handballteams kommen zum Freiluftturnier

Foto: Henrik Bagdassarian / HA

Gastgebender Ahrensburger TSV gewinnt zwei Wettbewerbe. Dirk Jeßen ist neuer Coach der Frauenmannschaft.

Ahrensburg.  Für viele jugendliche Handballspieler ist es längst eine lieb gewonnene Gewohnheit, die Saison nach einer kraftraubenden Hallenserie beim Jugend-Kleinfeld-Turnier des Ahrensburger TSV ausklingen zu lassen. Talente wie Mila Bilen begrüßen zudem die Gelegenheit, unter freiem Himmel erste Erfahrungen in der nächst höheren Altersstufe zu sammeln.

Die zwölf Jahre alte Rückraumspielerin steigt kommende Saison als jüngerer von zwei Jahrgängen in die weibliche C-Jugend des ATSV auf. Ihre Talente blieben auch den Verantwortlichen beim Hamburger Handball-Verband nicht verborgen, die Mila vor Kurzem zu einem Sichtungsturnier einluden.

"Mila hat ein gutes Auge für die Spielsituation und besticht durch enormes Durchsetzungsvermögen", sagt Coach Maximilian Busch. Der 28-Jährige betreut beim ATSV noch bis zum 30. Juni diverse Jugendteams, ehe er als Chefcoach die Zweitligafrauen der SGH Rosengarten-Buchholz übernimmt (wir berichteten).

Die 50. Auflage des Handballspektakels lockte erneut viele Besucher an den Reeshoop. "Geschätzt waren an beiden Tagen rund 3500 Menschen auf der Anlage", sagte Abteilungsleiter und Organisator Lars Kiesbye. Den größten Andrang erlebten die Spielpaarungen in den jüngeren Altersklassen, da die meisten Kinder in Begleitung ihrer Eltern waren. Aber auch die Erwachsenen kamen auf ihre Kosten: Zum dritten Mal wurde mit dem Unlimited-Cup parallel zum Jugendturnier auch ein Freiluft-Wettbewerb für Frauen und Männer ausgetragen. Sowohl Ahrensburgs Frauen als auch die ATSV-Männer gewannen wie im vergangenen Jahr ihre Wettbewerbe. Kiesbye: "Der Unlimited-Cup, an dem auch die weiblichen und männlichen A-Jugend-Mannschaften der Vereine teilnehmen, wird auch in Zukunft ein fester Bestandteil unseres Freiluftturniers bleiben."

Der Ahrensburger TSV geht mit 25 Mannschaften an den Start

Im Finale der Frauen kam es dabei zu einem packenden vereinsinternen ATSV-Duell, bei dem sich das Team aus der Hamburg-Liga gegen die weibliche A-Jugend-Oberligamannschaft knapp mit 10:8 durchsetzte. Erfreulich waren auch die guten Platzierungen der männlichen und weiblichen B-Jugendlichen des ATSV, die in ihren Gruppen Zweiter und Dritter wurden. In den Wettbewerben der weiblichen C- und F-Jugend setzten sich die Mädchen des TSV Bargteheide durch.

136 Mannschaften aus 38 Vereinen hatten für beide Turnierformate gemeldet. 35 Akteure aus Gastmannschaften nutzten die Möglichkeit und übernachteten in der kleinen Sporthalle der nahegelegenen Grundschule Am Schloss. Der Gastgeber schickte 25 Mannschaften in 14 verschiedenen Altersklassen an den Start – damit waren die Ahrensburger stärkster Vertreter im gesamten Teilnehmerfeld. Auf zehn Spielfeldern wurden die Partien im 20-Minuten-Rhythmus angepfiffen. Alles lief reibungslos. "Um 9.30 Uhr begannen die ersten Begegnungen, kurz nach 15 Uhr waren wir lediglich drei Minuten in Verzug", sagt Kiesbye.

Die Sanitäter freuten sich über einen ruhigen Tag. Wenn bei den jungen Teilnehmern Tränen flossen, dann weniger aufgrund kleinerer Blessuren, sondern eher wegen eines verlorenen Handballspiels.

Jürgen Höfs erinnert sich noch an die Anfänge des Jugendturniers. "1961 hatten andere Vereine die Idee, Turniere unter freiem Himmel zu veranstalten", sagt der 73 Jahre alte Ahrensburger. "Für uns stand damals schnell fest ,das können wir auch'." Gesagt, getan. Höfs organisierte 1961 mit einem Mitspieler die erste Auflage des Jugendturniers, das – mit einigen Unterbrechungen – bis heute Bestand hat.

Ahrensburger TSV verpflichtet Jugendtrainer

Auch wenn das Freiluftturnier eine willkommene Unterbrechung des Tagesgeschäfts ist, die Planungen für kommende Saison laufen beim Ahrensburger TSV auf Hochtouren. Zwei Personalentscheidungen sind bereits getroffen: Dirk Jeßen wird neuer Coach der Handballfrauen. Der 49 Jahre alte Krankenpfleger trainierte zuletzt in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein die weibliche A-Jugend der SG Bergedorf/Vier- und Marschlande. Mit Roman Judycki übernimmt ein ebenfalls oberligaerfahrener Trainer die männliche A- und B-Jugend.

Die Suche nach einem Nachfolger für Busch als hauptamtlicher Jugendtrainer ist ebenfalls in vollem Gange. Kiesbye: "Erste Kontakte sind geknüpft. Bis Ende Mai werden wir die Zeit nutzen, um einen geeigneten Kandidaten zu präsentieren."

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.