Stormarn
An der Wassermühle

160 Kunsthandwerker beim Trittauer Herbstmarkt

In den kommenden drei Tagen werden wieder tausende Besucher rund um die Trittauer Wassermühle erwartet

Foto: Elke Baum

In den kommenden drei Tagen werden wieder tausende Besucher rund um die Trittauer Wassermühle erwartet

Seit 36 Jahren ist der Herbstmarkt an der Trittauer Wassermühle etabliert. Es gibt Live-Musik und ein Kinderprogramm.

Trittau.  Seit 1980 wird die Gemeinde Trittau jedes Jahr wieder im Herbst zum Treffpunkt für Hunderte Kunsthandwerker und Aussteller. Sie kommen aus ganz Deutschland angereist, um ihre Waren anzubieten und Besuchern Einblicke in ihre Arbeit zu gewähren. An diesem Sonnabend, 1. Oktober, ist es wieder soweit: Der Kunsthandwerkermarkt in und um die historische Wassermühle beginnt. Neben den Angeboten der Aussteller gibt es ein buntes Rahmenprogramm. Der Eintritt ist frei.

"Diesmal sind mehr als 160 Kunsthandwerker mit dabei", sagt Veranstalterin Elke Baum. Die 71-Jährige ist ein echtes Urgestein, was den Trittauer Kunsthandwerkermarkt angeht, organisiert ihn seit 36 Jahren. "Und das möchte ich auch noch viele Jahre weiter machen", sagt sie und lacht. Das Besondere an dem Markt sei laut Baum zum einen, dass der Eintritt kostenlos ist, und zum anderen, dass Kunsthandwerker dabei sind, die normalerweise nicht in den Norden kommen. Elke Baum sagt: "Es wird zum Beispiel wieder ein Spekulatiusbrettschnitzer vor Ort sein."

Schitzer formt Holzskulpturen mit Kettensäge

Außerdem können die Besucher Glasbläsern, Keramikern, Drechslern, Buchdruckern, Bürstenmachern und vielen anderen beim Arbeiten über die Schulter schauen. "Es sind Handwerker dabei, die zum ersten Mal in Trittau sind und auch viele, die jedes Jahr wieder kommen", so Baum. Eindrucksvoll sei auch der Schnitzer Dirk Wulf, der seine Holzskulpturen mithilfe einer Kettensäge formt. Für die Besucher gibt aber es nicht nur die Möglichkeit, sich die Arbeit der Handwerker genauer anzuschauen – sie können sie auch kaufen. Angeboten werden zum Beispiel Ölbilder, Aquarelle, Fotoarbeiten, Skulpturen, Faltkarten oder Objekte aus Holz, Stein, Kupfer und Glas. Außerdem präsentieren einige Aussteller eine Auswahl an selbst gemachter Kleidung und Accessoires.

Für Essen und Trinken ist ebenfalls gesorgt. Wer Hunger bekommt, kann in der Marktgastronomie Grillfleisch, Crêpes, geröstete Mandeln oder Bier vom Fass bekommen. In der Wassermühle gibt es Kaffee und Kuchen. Auch wer kulinarische Spezialitäten zu schätzen weiß, kommt auf seine Kosten. Frische Austern, Lachs- und Krabbenpaste sowie edle Weine bietet Trittaus französische Partnergemeinde Saint Julien an. Holzofenbrot ohne Zusatzstoffe gibt es am Stand von Andreas und Carola Sommers aus Hamburg.

Live-Musik an der Napoleon-Brücke

Damit Eltern ganz in Ruhe über den Markt schlendern können, wird auch für jüngere Gäste etwas geboten. "Kinder können sich schminken lassen oder unter Anleitung Leder herstellen", sagt Baum. Live-Musik gibt es am Sonntag, 2. Oktober, wenn die Band Appeltowns auf der Bühne an der Napoleon-Brücke von 15 bis 18 Uhr Boogie-Woogie-Skiffle-Rock spielt. Elke Baum sagt: "Es ist also wieder für jeden etwas dabei."

Kunsthandwerkermarkt Trittau Sonnabend, 1. Otkober bis Montag, 3. Oktober, jeweils 10.00-18.00 Uhr, Wassermühle Trittau, Am Mühlenteich 3, Eintritt frei

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.