15.11.12

Bad Segeberg

"Kellerkind-Affäre": Landrätin weist Zensurvorwürfe zurück

Die Landrätin Jutta Hartwieg erklärte in Kiel, das Schwärzen von sensiblen Sozialdaten sei nur eine "übliche Verwaltungsmethode".

Foto: dpa
Landrätin Hartwieg vor Kieler Sozialausschuss
Die Segeberger Landrätin Jutta Hartwieg (SPD)

Kiel. In der sogenannten Kellerkind-Affäre hat die Segeberger Landrätin Jutta Hartwieg Zensurvorwürfe energisch zurückgewiesen. Das Schwärzen von Passagen mit sensiblen Sozialdaten in einem Gutachten zu dem Fall sei eine "übliche Verwaltungsmethode", sagte Hartwieg am Donnerstag vor dem Sozialausschuss des Landtags in Kiel.

"Eine Gesellschaft ohne Vertrauensschutz wäre eine totalitäre." Dem Ausschuss liegt bislang noch nicht einmal das geschwärzte Gutachten vor, aus Zeitgründen. Im Juni 2012 hatten Polizisten einen dreijährigen Jungen eingesperrt in einer verdreckten, unbewohnten Kellerwohnung in Bad Segeberg entdeckt. Die überforderte Familie, die im Erdgeschoss darüber wohnte, wird seit Jahren von den Behörden betreut. Der Keller war dennoch nicht aufgefallen.

dpa
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

mehr »

Top Bildergalerien mehr
2:1 gegen Sandhausen

St. Pauli holt den ersten Saisonsieg

Eimsbüttel

Unfall im Grindelviertel

Oberhaupt der Tibeter

Der Dalai Lama zu Besuch in Hamburg

2:1 gegen Wolfsburg

FC Bayern gewinnt Saisonauftakt

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr