Norderstedt
Norderstedt

Ursachen und Therapie bei Burn-out

Mediziner informieren im Albertinen-Krankenhaus über die neue Volkskrankheit

Norderstedt.  Ist Burn-out die neue Volkskrankheit? Wie kündigt sich diese Krankheit an? Wodurch entsteht sie? Welches sind ihre Symptome? In der Reihe Medizin-Kompakt berichten Fachärzte des Albertinen-Krankenhauses am Mittwoch, 22. März, in der Klinik in Hamburg-Schnelsen über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des Burn-outs, des Ausgebrannt-Seins, das sich in völliger Erschöpfung und Antriebslosigkeit äußert.

"Durch andauernden Stress ausgelöste Erkrankungen gehören zu den weltweit bedeutenden Krankheitsbildern", sagen Professor Dr. Hinnerk Becker, Chefarzt des Zentrums für Psychiatrie und Psychotherapie im Albertinen-Krankenhaus, und Dr. Martha Kettenbach, leitende Ärztin des Zentrums für psychische Gesundheit. Das muss nicht nur Stress im Job sein, auch die ständige Erreichbarkeit im Alltag, die Fülle von Reizen und Anforderungen können Ursachen sein. Die völlige Erschöpfung betrifft bis zu 20 Prozent der Deutschen.

Trotz der enormen Bedeutung wird Burn-out häufig zu spät erkannt, obwohl es ein relevanter Risikofaktor für das Auftreten schwerwiegender Erkrankungen ist und unbehandelt die Lebenserwartung verkürzt. Die Folge können schwere Depressionen bei den Betroffenen sein.

Becker und Kettenbach informieren über Risikofaktoren eines Burn-outs, über Symptome und aktuelle Konzepte der Behandlung und der stressbedingten Depression. Die Experten beantworten nach dem Vortrag bei einem Imbiss auch Fragen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Veranstaltung ist kostenfrei.

Burn-out – Ursachen und Behandlung, Mittwoch, 22. März, 18 Uhr, Albertinen-Krankenhaus, Süntelstraße11a.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.