Norderstedt
Geplantes Flüchtlingsheim

Hetze gegen Politiker: Staatsschutz ermittelt in Boostedt

Foto: Wolfgang Klietz,Wolfgang Klietz / Wolfgang Klietz

Noch gibt es gar keine Flüchtlinge in Boostedt, doch die rechte Szene macht bereits mobil: Dem Bürgermeister wird gedroht, gegen seine Stellvertreterin wird im Internet gehetzt. Aus Angst ist die Weihnachten ins Hotel geflüchtet.

Jetzt Artikel gratis lesen

Erhalten Sie auf abendblatt.de immer alle aktuellen Neuigkeiten aus Hamburg!

Diesen Artikel lesen Sie im Digital-Komplett-Paket des Hamburger Abendblatts:

Testen Sie jetzt 2 Wochen lang kostenlos unser Digital-Komplett-Paket. Damit erhalten Sie sofort Zugang zu diesem Artikel sowie allen weiteren Nachrichten auf abendblatt.de

2 Wochen gratis testen

  • Alle Artikel auf abendblatt.de
  • News-App
  • E-Paper-App
  • Webreader für Laptops
für Printabonnenten € 0,00 für 2 Wochen für Neukunden € 0,00 für 2 Wochen
© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.