Ende der Ära Rebecca Harms

Foto: ddp

Grüne Fraktionschefin abgelöst. Sie geht nach Europa. Was das bedeutet.

Hannover. Der neue Fraktionschef der Grünen im niedersächsischen Landtag heißt Stefan Wenzel. Der 41 Jahre alte Agrarökonom aus Göttingen wurde ohne Gegenkandidat mit zehn von 14 Stimmen bei vier Enthaltungen gewählt. Er tritt die Nachfolge der 47 Jahre alten Filmemacherin Rebecca Harms an, die nach sechs Jahren an der Spitze der Fraktion als Spitzenkandidatin der Bundesgrünen bei der Europawahl am 13. Juni antritt und danach absehbar ins Europäische Parlament wechselt. Harms war seit ihrer Wahl 1998 sechs Jahre lang unangefochten die populärste Politikerin der niedersächsischen Grünen. Vor den Landtagswahlen 1998 und 2003 war sie als Spitzenkandidatin konkurrenzlos. Für die zweite Kandidatur ebnete ein Landesparteitag mit der notwendigen Zweidrittelmehrheit den Weg. Niemand widersprach, als die Partei im Wahlkampf ganz auf eine Person setzte, landesweit Plakate mit Namen und Konterfei von Rebecca Harms klebte. Ihre Sonderrolle hatte entscheidend mit ihrem aufrechten und energischen Kampf gegen Kernenergie, gegen die Atommüllanlagen in Gorleben und gegen die Castor-Transporte dorthin zu tun. Die gelernte Landschaftsgärtnerin aus dem Wendland war Ende der 70er-Jahre den Grünen beigetreten, als der Widerstand gegen das damals dort geplante Atommüll-Zentrum begann.

Ihr Nachfolger als Fraktionschef im Landtag, Stefan Wenzel, steht vor keiner leichten Aufgabe. Die Grünen müssen sich neben der SPD als Oppositionspartei profilieren. Die Wahl von Wenzel zum Fraktionsvorsitzenden bedeutete wegen der strengen Quotenregelung bei den Grünen zudem das Aus für die beiden stellvertretenden Fraktionschefs Enno Hagenah und Hans-Albert Lennartz. Neue stellvertretende Fraktionsvorsitzende sind nun die 49 Jahre alte Lehrerin Ina Korter aus Nordenham und die 47 Jahre alte Lehrerin Ursula Helmhold aus Rinteln. Für Harms wird im Juni absehbar die 24 Jahre alte Deutsch-Türkin Filiz Polat aus Bramsche bei Osnabrück in den Landtag nachrücken.