03.01.13

Gedenken

Letztes Geleit für Peter Struck: Hunderte nehmen Abschied

Bei der Trauerfeier für den Ex-Verteidigungsminister und SPD-Politiker in Uelzen kamen Angehörige, Freunde und Weggefährten zusammen.

Von Stefan Lange, Julia Spurzem
Foto: dapd
Trauerfeier fuer Peter Struck
In der St. Marien-Kirche in Uelzen nehmen Trauergäste am Donnerstag Abschied von Peter Struck

Uelzen. In einer bewegenden Trauerfeier haben Angehörige, Freunde und politische Weggefährten Abschied von SPD-Urgestein Peter Struck genommen. In Uelzen, dem Heimatort des Ex-Verteidigungsministers, kamen am Donnerstag in der St.-Marien-Kirche rund 600 Menschen zu einer Feier mit militärischen Ehren zusammen. Für die Regierung würdigte Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) den Verstorbenen als "Teil der Bundeswehr". Struck war am 19. Dezember mit 69 Jahren nach einem Herzinfarkt gestorben.

Generäle und Admiräle der Bundeswehr hielten die Totenwache an Strucks Sarg, der mit Blumen und einer Deutschlandflagge geschmückt war. Die Truppe drückte damit ihren besonderen Respekt für Struck aus, der von 2002 bis 2005 Verteidigungsminister war. Zahlreiche Menschen waren vor die St.-Marien-Kirche gekommen, um Struck die letzte Ehre zu erweisen. In der Kirche saßen Politiker wie die Altkanzler Gerhard Schröder und Helmut Schmidt (beide SPD) sowie Strucks Amtsvorgänger Volker Rühe (CDU) und Rudolf Scharping (SPD).

Struck war 48 Jahre lang SPD-Mitglied, gehörte 29 Jahre dem Bundestag an, führte die Sozialdemokraten zwei Mal als Fraktionsvorsitzender. Er starb in einer Berliner Klinik an den Folgen eines Herzinfarktes. Bereits 2004 hatte er einen Schlaganfall erlitten, von dem er sich erst nach einer längeren Auszeit erholte. Struck wäre in drei Wochen 70 Jahre alt geworden.

Um Deutschland verdient gemacht

De Maizière würdigte, Struck habe sich "um unser Vaterland verdient gemacht". Er sei in den Jahren seines Dienstes "als Inhaber der Befehls- und Kommandogewalt Teil der Bundeswehr geworden. Er ist es auch nach seinem Ausscheiden aus dem Amt geblieben." Struck habe das Vertrauen der Soldaten gewonnen, er sei authentisch für die Bundeswehr eingetreten. "Er war ein Typ: knorrig, rau, herzlich, direkt, humorvoll – auch scharf", sagte de Maizière.

"Er schonte sich nicht und zahlte einen hohen gesundheitlichen Preis. Alle hier wissen das", sagte de Maizière. Struck habe nicht gerne darüber geredet. "Dieser scheinbar locker lässige Mann war ein Mensch voller Disziplin und gleichzeitig voller Empfindsamkeit."

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier würdigte einen "engen Freund, Ratgeber und Weggefährten". Struck habe in der Geschichte seine Spuren hinterlassen. Er habe die Menschen vor allem mit der Art für sich gewinnen können, wie er Politik verstanden habe.

Alles Inhaltsleere, alles Gespreizte in der Politik, "das war ihm zutiefst zuwider", sagte Steinmeier über seinen Freund. "Der politische Laufsteg, das war nichts Peters Welt. Sein politisches Zuhause, das war das Parlament". Auf Struck sei immer Verlass gewesen. "Das gegebene Wort galt." Struck sei "ein Glücksfall für die parlamentarische Demokratie in Deutschland" gewesen.

Der ehemalige Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan würdigte Strucks Führungsqualitäten. "Das Klima des Vertrautseins hat nie Verantwortung vernebelt", sagte Schneiderhan in seiner sehr persönlichen Ansprache.

Schneiderhan ging auch auf Strucks Image als knorriges Raubein ein. "Dieses Raubein, das war eine Schutzmauer, die er sich vor seiner so sensiblen Seele aufgebaut hat", sagte er. "Dieses Raubein war ganz nah am Wasser gebaut".

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WirtschaftArbeitsmarktreformHartz findet Grundsicherung bis heute viel zu niedrig
  2. 2. AuslandSyrienEntscheidungsschlacht ums Kalifat
  3. 3. KommentareKinderpornografieEdathy hat recht - und belastet die SPD
  4. 4. DeutschlandKinderporno-AffäreMitleid hat Edathy vor allem mit sich selbst
  5. 5. WirtschaftWirtschaftswachstumBillig-Öl ist für Deutschland ein Konjunkturprogramm
Top Video Alle Videos
Sebastian Edathy (SPD) in der BundespressekonferenzDeutschland

Zehn Monate nach Bekanntwerden der Kinderporno-Affäre tritt Sebastian Edathy erstmals wieder in Berlin auf. In der Bundespressekonferenz sagt er, er habe "viele Menschen enttäuscht".mehr »

Top Bildergalerien mehr
Hamburger Austauschschüler

Prozess gegen Direns Todesschützen

Madame Tussauds

Jennifer Lawrence als Kämpferin aus Wachs

UKE

Hamburger Domina peitscht für guten Zweck

Festbeleuchtung

Die skurril-schönsten Weihnachtshäuser

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr