26.11.12

Lüneburg

"Lovemobile" beschäftigen Oberverwaltungsgericht

Ist Prostitution in Wohnmobilen vergnügungssteuerpflichtig? Ein Besitzer von fünf Wohnwagen hat gegen die Stadt Soltau geklagt.

Foto: pa/JOKER
Prostitution
Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg verhandelt über sogenannte "Lovemobile" (Symbolbild)

Lüneburg/Soltau. Muss Vergnügungssteuer auf Prostitution in Wohnmobilen gezahlt werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich seit Montag das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht in Lüneburg. Ein Eigentümer von fünf derartigen Fahrzeugen, sogenannter "Lovemobiles", hatte in zweiter Instanz gegen die Stadt Soltau geklagt. Der Ort im Heidekreis erhebt für die Wohnmobile eine entsprechende Abgabe von fünf Euro pro Tag. Damit solle nicht nur die Stadtkasse aufgebessert werden, heißt es: Nach eigenen Angaben will die Stadt damit auch diese Form der Prostitution eindämmen.

Für Soltau gilt der Besitzer als Steuerschuldner. Als Vermieter sei er Unternehmer der besteuerten Veranstaltung. Nach Meinung des Klägers verstößt die Regelung gegen das Grundgesetz. Außerdem sind nach Einschätzung des Mannes die jeweiligen Mieterinnen während der Nutzung die Besitzerinnen und damit auch für die Zahlung der Abgabe verantwortlich. Das Verwaltungsgericht in Lüneburg hatte in erster Instanz die Abgabe für zulässig befunden.

dpa/abendblatt.de
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
Blue Port HamburgBrightcove Videos

mehr »

Top Bildergalerien mehr
Testspiel

HSV gewinnt gegen Sturm Graz

Winterhude

Bau-Unfall: Zwei Männer verletzt – Haus droht…

Massiver Rohrbruch setzt Los Angeles unter Wasser

25 Jahre W:O:A

So feiern die Metalheads in Wacken

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr