19.11.12

Braunlage

Gewalttat an Küsterin: Ehemann stellte sich der Polizei

Eine 48-jährige Küsterin war tot in einer katholischen Kirche aufgefunden worden. Braunlager bestürzt. Obduktionsergebnis am Nachmittag.

Foto: dapd

Polizeiabsperrung vor der Kirche in Braunlage

10 Bilder

Braunlage. Nach dem gewaltsamen Tod der katholischen Küsterin von Braunlage im Oberharz hat sich der tatverdächtige Ehemann selbst gestellt. Wie die Polizei München am Montag mitteilte, war der 51-Jährige am frühen Sonntagabend auf einem Revier in der bayerischen Landeshauptstadt erschienen und dort festgenommen worden. Ob er die Tat gestanden hat, wollte eine Sprecherin der zuständigen Staatsanwaltschaft in Braunschweig zunächst nicht sagen. Der 51-Jährige soll dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Ermittler rechnen mit einer Entscheidung über den Antrag noch am Montag. Voraussichtlich am Nachmittag soll es eine Erklärung der Staatsanwaltschaft auch zum Obduktionsergebnis geben.

Die Leiche der 48-jährigen zehnfachen Mutter war am Sonnabend im Keller der katholischen Kirche "Heilige Familie" in Braunlage gefunden worden. Am Sonntagabend hat die Polizei den getrennt lebenden Ehemann in Bayern festgenommen. Angeblich wurde der 51-Jährige in München gefasst. Dort solle er auch dem Haftrichter vorgeführt werden, hieß es.

Noch am Sonnabend hatte Pfarrer Stanislaw Poreba die Gemeinde von der Kanzel aus über den gewaltsamen Tod der Küsterin unterrichtet. Die 48-Jährige sei eine "wirklich gute Mitarbeiterin" gewesen, sagte der katholische Geistliche. Sie sei nicht nur als Küsterin für die Kirche verantwortlich gewesen. Seit einigen Monaten habe sie auch dem Pfarrgemeinderat vorgestanden und ihn im Gottesdienst als Lektorin unterstützt.

In Braunlage gebe es seit Sonnabend kaum ein anderes Gesprächsthema, sagte Bürgermeister Stefan Grote (SPD). "Alle hier sind tief betroffen". Die Küsterin sei im Ort sehr bekannt gewesen. Die meisten Braunlage hätten Kontakt zu einem oder mehreren Mitgliedern ihrer großen Familie. Die Frau habe sich jahrelang aufopferungsvoll alleine um ihre Kinder und zuletzt auch um erste Enkel gekümmert. Das Bistum Hildesheim sei durch den gewaltsamen Tod der Küsterin erschüttert, sagte Sprecher Michael Lukas.

Zum Hintergrund des Verbrechens gab es zunächst von Polizei und Staatsanwaltschaft keine Angaben. In Braunlage hieß es, es habe zwischen dem Ehemann und der Frau Streit um Geld und Grundbesitz gegeben.

Mit Material von dpa
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
AltonaBrightcove Videos
Stadtentwicklung
Neuer Fernbahnhof Altona

"Wie eine Hundehütte" so bezeichnete Oberbaudirektor Jörn Walter den geplanten Bau des Fernbahnhofs in Diebsteich. Das die Fernbahngleise vom Kopfbahnhof in Altona nach Diebsteich verlegt werden ist…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Natur

So wild und grün ist Hamburg

Bundesliga

Talfahrt des HSV geht gegen Hannover weiter

Protest-Aktion

Tomatenschlacht in Amsterdam

Spendenaktion

Eine Brücke aus Booten über die Alster

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr