08.11.12

Hildesheim

Polizei entdeckt illegales Waffenlager bei Kollegen

Der Polizist soll illegal Waffen gehortet haben, die eigentlich vernichtet werden sollten. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ihn.

Foto: dpa
Waffenunterschlagung in Sammelstelle der Polizei
Der Polizist sammelte Waffen, die eigentlich vernichtet werden sollten. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft

Hildesheim. Ein Mitarbeiter der Zentralen Polizeidirektion Hannover soll im großen Stil illegal Waffen gehortet haben, die eigentlich zur Vernichtung bestimmt waren. In der Wohnung des 56-jährigen Angestellten, der in der Waffen-Sammelstelle in Hildesheim beschäftigt war, wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft ein umfangreiches Waffen-Arsenal entdeckt.

Die Ermittler stellten unter anderem 20 Gewehre, Munition und Zielfernrohre sicher. Es werde überprüft, ob es sich um Waffen handele, die von Bürgern freiwillig bei der Polizei abgegeben wurden, sagte Oberstaatsanwalt Bernd Seemann am Donnerstag. Das hatte die "Bild" berichtet.

Nach einem Bericht der "Hildesheimer Allgemeinen" hatten die Ermittler Hinweise erhalten, dass der 56-Jährige Waffen verkaufen wollte. Der Mann schweigt bisher zu allen Vorwürfen, sagte der Staatsanwalt. Gegen ihn wird wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz, Unterschlagung und Verwahrungsbruch ermittelt.

Der langjährige Mitarbeiter in der Waffensammelstelle habe nach Bekanntwerden der Vorwürfe die fristlose Kündigung erhalten, erklärte eine Sprecherin der Zentralen Polizeidirektion. Er habe gegen die Kündigung geklagt. Ein Gütetermin vor dem Arbeitsgericht Hildesheim sei in dieser Woche gescheitert.

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) nimmt den Fall nach dem "Bild"-Bericht zum Anlass, die Sicherheitsmechanismen bei der freiwilligen Waffenabgabe von Bürgern an die Behörden auf den Prüfstand zu stellen.

Nach dem Amoklauf von Winnenden im Jahr 2009 hatten die Behörden die Bürger dazu aufgerufen, Waffen im illegalen Besitz freiwillig abzugeben – oft handelte es sich dabei etwa um Erbstücke. Bis 2010 galt auch eine Amnestieregelung, nach der der illegale Besitz von Waffen nicht von der Polizei verfolgt wurde, wenn die Gewehre freiwillig herausgerückt wurden.

Daraufhin gaben Bürger in Niedersachsen nach Angaben des Innenministeriums fast 43 000 Waffen freiwillig bei der Polizei ab, darunter Offizierssäbel aus dem 2. Weltkrieg, selbst gebastelte Pistolen, Bajonette und alte Jagdgewehre.

Die eingesammelten Waffen sollten eigentlich alle in den Hochöfen der Salzgitter AG eingeschmolzen werden. Mit der Entsorgung der Waffen war auch der Polizei-Mitarbeiter betraut, gegen den jetzt ermittelt wird.

dpa
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. DeutschlandFrauenquoteSchwesigs Werk und Kauders Beitrag
  2. 2. WirtschaftArbeitszeitBundesgericht setzt der Sonntagsarbeit klare Grenzen
  3. 3. AuslandOberkommandeurNato besorgt über russische Aufrüstung auf der Krim
  4. 4. PanoramaAttacke vor McDonald'sIns Koma geprügelte Studentin offenbar hirntot
  5. 5. Champions LeagueLivetickerDortmund liegt nach Abseitstor bei Arsenal zurück
Top Video Alle Videos

Ein Kind in einer Kita (Symbolbild)
Brightcove Videos

SPD-Fraktion hat im Haushaltspaket Verbesserungsmaßnahmen vorgestellt. Der Personalschlüssel für Betreuung von Kindern in Kindertagesstätten soll um bis zu 10 Prozent angehoben werden. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Schleswig-Holstein

Schwerer Verkehrsunfall bei Glinde

Hamburg

BallinStadt: Hamburg im Ersten Weltkrieg

Containerschiffe

Hafen: Nebel legt Containerbetrieb lahm

Schleswig-Holstein

Zug überrollt Auto in Bad Oldesloe

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr