07.11.12

Mord in Emden

Lenas Mörder muss in die Psychiatrie - Polizei entlastet

Der Mörder von Lena aus Emden muss für lange Zeit in die Psychiatrie. Was ihn zu der Tat trieb, konnte der Prozess nicht eindeutig klären.

Von Normann Berg
Foto: dpa
Prozess im Mordfall Lena
Wegen Mordes an der elfjährigen Lena aus Emden ist David H. (M.) vom Landgericht Aurich zu dauerhafter Unterbringung in der Psychiatrie und Schadensersatzzahlung verurteilt worden

Aurich. Der Mord an der elfjährigen Lena aus Emden hätte auch bei einem früheren Eingreifen der Polizei gegen den als pädophil bekannten Täter nicht verhindert werden können. Dieser Auffassung ist Richter Werner Brederlow vom Landgericht Aurich. Er verurteilte den 19-jährigen Mörder des Mädchens am Mittwoch zur Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik und sprach die Strafverfolgungsbehörden im gleichen Atemzug von jeder Schuld frei.

Nach Lenas gewaltsamem Tod am 24. März in einem Emder Parkhaus war bekannt geworden, dass der jetzt verurteilte Täter sich bereits im November wegen seiner pädophilen Neigungen selbst angezeigt hatte. Eine angeordnete Hausdurchsuchung war von den zuständigen Polizisten aber nicht vollzogen worden. Erst nach dem Mord war die Wohnung des jungen Mannes inspiziert und dabei kinderpornografisches Material gefunden worden. Gegen mehrere Beamte laufen noch interne Ermittlungen.

"Das jugendliche Alter des Angeklagten hätte zum Zeitpunkt der Tat im März nicht zu seiner Festsetzung geführt", sagte Brederlow während seiner Urteilsbegründung. Selbst bei "optimalem Verlauf" wäre er somit nicht in Untersuchungshaft genommen oder in die Psychiatrie eingewiesen worden.

Eltern sitzen fünf Meter neben Angeklagtem

Überzeugt von dieser These waren auch Verteidigung und Nebenklage. "Er allein ist schuldig und für Lenas Tod verantwortlich", sagte Rechtsanwalt Bernhard Weiner über den Angeklagten. Eine mögliche Untätigkeit der Behörden sei nicht ursächlich. Weiners Kanzlei vertrat Mutter, Stiefvater und Bruder des Opfers. Ähnlich äußerte sich der Verteidiger des Angeklagten: Das Ergebnis sei nachvollziehbar, sagte Rainer Nitschke. Er werde seinem Mandanten nicht empfehlen, in Revision zu gehen.

Lenas Mutter und Stiefvater verfolgten die Urteilsverkündung im Gerichtssaal. Sie saßen nur fünf Meter vom Angeklagten entfernt. Weinend und von Freunden gestützt nahmen sie den Richterspruch zur Kenntnis. Kurz bevor Brederlow zu seinem Ende kam, verließen sie den Saal durch einen Nebenausgang. Zuvor mussten sie sich zahlreiche Details zum Tod ihrer Tochter anhören.

Der Angeklagte wurde zunächst in Handschellen in den Raum geführt. Seinen Kopf bedeckte er mit einem Aktendeckel und einer Kapuze. Beides nahm er erst ab, als Brederlow ihn wegen Mordes, versuchten sexuellen Missbrauchs und gefährlicher Körperverletzung zur Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik und Schadenersatzzahlung von fast 85.000 Euro verurteilte.

Das gesamte Tatgeschehen habe nicht aufgeklärt werden können, sagte Brederlow. Klar sei aber für ihn, dass der Angeklagte Lena "irgendetwas versprochen" habe. Sonst wäre sie ihm nicht in das Parkhaus gefolgt. Anhand der Spuren am Tatort und dem Opfer sei zu erkennen, dass zunächst stumpfe Gewalt gegen Lenas Kopf angewendet wurde. Anschließend folgte ein Messerstich in ihren Hals. Sie wurde teilweise entkleidet. Der Angeklagte begann mit sexuellen Handlungen.

Angeklagter: "Ich hatte die Hände am Hals"

Lena lebte zu diesem Zeitpunkt noch. Dann sei dem damals 18-jährigen Mann deutlich geworden, dass er Gefahr laufe, entdeckt zu werden. Er habe daraufhin den Entschluss gefasst, "Lena zum Schweigen zu bringen", und erwürgte sie. "Ich hatte die Hände am Hals", zitierte Brederlow aus einem polizeilichen Vernehmungsprotokoll. Vor Gericht habe sich der junge Mann dazu nicht eingelassen und auf Erinnerungslücken verwiesen.

Wegen einer Persönlichkeitsstörung und eingeschränkten Schuldfähigkeit wurde der junge Mann nach dem Jugendstrafrecht verurteilt. Da von ihm aber weiterhin eine latente Gefahr für die Allgemeinheit ausgehe und er derzeit kaum therapiefähig sei, wurde die Unterbringung in der Psychiatrie angeordnet. Die Dauer des Aufenthalts könne weit über die Jugendhöchststrafe von zehn Jahren Haft hinausgehen, hieß es im Urteil. Brederlow sprach von einem "sehr langen Wegschließen".

Ermittlungspannen im Mordfall Lena

Vor und nach dem Mord an der elfjährigen Lena in Emden hat es mehrere Ermittlungspannen gegeben.

Untätigkeit der Polizei: Gegen Lenas Mörder wurde schon Monate vor der Tat erstmals ermittelt, weil der Stiefvater den jungen Mann wegen des Besitzes von Kinderpornos angezeigt hatte. Später zeigte sich der Jugendliche auch selbst an, weil er ein kleines Mädchen nackt fotografiert hatte. Ein Gericht ordnete eine Hausdurchsuchung bei dem jungen Mann an, die aber unterblieb.

Festnahme eines falschen Verdächtigen: Drei Tage nach dem Mord an Lena nahm die Polizei einen 17-Jährigen als Tatverdächtigen fest. Der Berufsschüler kam in U-Haft. Bei Facebook wurden Lynchaufrufe gegen ihn verbreitet, rund 50 Menschen belagerten stundenlang das Emder Polizeigebäude, als der Schüler vernommen wurde. Die Polizei griff nicht ein. Erst drei Tage später stellte sich dann die Unschuld des 17-Jährigen heraus. Für den Internet-Aufruf zur Lynchjustiz wurde ein 18-Jähriger später zu zwei Wochen Jugendarrest verurteilt.

Der Mord an der elfjährigen Lena aus Emden

24. März: Am Abend wird in einem Parkhaus im ostfriesischen Emden die Leiche eines elfjährigen Mädchens gefunden. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus.

25. März: Polizei und Staatsanwaltschaft bestätigen, dass das Mädchen getötet wurde. Die Auffindesituation und das Obduktionsergebnis wiesen eindeutig auf ein Gewaltverbrechen hin, heißt es.

26. März: Die Ermittler bestätigen, dass Lena Opfer einer Sexualstraftat wurde. Sie beginnen mit der Fahndung nach einem dunkel gekleideten jungen Mann. In Emden gedenken die Menschen der getöteten Lena mit einer Schweigeminute.

27. März: Die Polizei veröffentlicht Ausschnitte von Videoaufnahmen aus dem Parkhaus. Am Abend nehmen die Ermittler einen 17-jährigen Tatverdächtigen fest. Nach einem Lynchaufruf im Internet versammeln sich rund 50 Menschen vor dem Emder Polizeirevier.

28. März: Der Tatverdächtige sagt aus, legt aber kein Geständnis ab. Am Abend wird Haftbefehl gegen den 17-Jährigen erlassen.

29. März: Die Polizei teilt mit, dass der Verdächtige kein Alibi zur Tatzeit hat und veröffentlicht erneut eine Videoaufnahme.

30. März: Der bis zu diesem Zeitpunkt tatverdächtige 17-Jährige wird aus der Untersuchungshaft entlassen. Neuen Ermittlungsergebnissen zufolge könne er nicht der Täter sein, heißt es. Lena wird auf einem städtischen Friedhof in Emden beigesetzt.

31. März: Die Polizei nimmt einen 18-Jährigen fest. Nach weiteren Hinweisen aus der Bevölkerung habe sich der Verdacht gegen den jungen Mann konkretisiert, heißt es vonseiten der Ermittler.

1. April: Der 18-Jährige gesteht die Tat. Der Richter erlässt Haftbefehl gegen den Mann wegen dringenden Mordverdachts zur Verdeckung eines Sexualdeliktes. Am Tatort gesicherte DNA-Spuren untermauern den Verdacht.

3. April: Die Polizei räumt schwere Fehler im Vorfeld der Tat ein. Der mutmaßliche Täter hatte sich im Herbst vergangenen Jahres wegen seiner pädophilen Neigung selbst angezeigt, die Beamten ermittelten jedoch nicht konsequent genug gegen ihn. Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) kündigt eine umfassende Untersuchung der Vorwürfe an.

4. April: Gegen mehrere Polizeisachbearbeiter sowie zwei Vorgesetzte werden Disziplinarverfahren wegen Ermittlungspannen im Zusammenhang mit dem 18-jährigen Tatverdächtigen eingeleitet. Taucher beginnen in Emden mit der Suche nach der Tatwaffe.

12. April: In Emden versammeln sich Schüler, Lehrkräfte und Eltern an der Emsschule zu einer Gedenkveranstaltung. Gegen vier weitere Beamte werden Disziplinarverfahren eingeleitet.

10. Mai: Die Staatsanwaltschaft Aurich erhebt Anklage gegen einen 18-Jährigen aus Emden. Der Mann soll am 27. März im Internet zum Lynchmord gegen den damals unter Verdacht stehenden 17-Jährigen aufgerufen haben.

30. Mai: Der 18-Jährige, der im Internet zum Lynchmord aufgerufen hatte, wird zu zwei Wochen in Dauerarrest verurteilt und erhält zudem eine Verwarnung nach Jugendstrafrecht.

27. Juli: Die Staatsanwaltschaft Aurich erhebt Anklage gegen den 18-jährigen Tatverdächtigen.

20. August: Mit einer Schweigeminute beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder vor dem Landgericht Aurich.

30. August: Die Staatsanwaltschaft Aurich erhebt Anklage wegen eines weiteren Aufrufs zur Selbstjustiz gegen einen 18-Jährigen.

6. September: Die Disziplinarverfahren gegen zwei Polizisten aus Aurich wegen Ermittlungspannen im Zusammenhang mit dem Mordfall werden eingestellt.

7. November: Urteilsverkündung vor dem Landgericht Aurich.

(dapd)

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandGrenze zu RusslandRebellen schießen zwei Kampfjets über Ostukraine ab
  2. 2. KommentareNahost-KonfliktIsraels neue Verbündete – Das Ende alter Frontlinien
  3. 3. DeutschlandAnti-Israel-ProtesteMerkel will antisemitische Hetze "nicht hinnehmen"
  4. 4. WM 2014NationalmannschaftJoachim Löw dachte "keine Sekunde" an Rücktritt
  5. 5. WeltgeschehenKreuzfahrtschiff"Costa Concordia" verlässt mit zwei Knoten Giglio
Top Video Alle Videos
Der Moderator Reinhold Beckmann (unten links) sowie die ehemaligen Fußballkapitäne Thomas Berthold (obere Reihe v.l.), Arne Friedrich, Thomas von Heesen, Fabian Boll (unten Mitte) und Charly Körbel bei der Pressekonferenz für den "Tag der Legenden"Brightcove Videos

Am siebten September verwandelt sich das Millerntor-Stadion des FC St. Pauli zu einem legendären Tempel des Fußballs. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Blankenese

Das Elbe-Camp am Falkensteiner Ufer

HSV siegt mit 6:0 gegen TSV Niendorf

Wacken-Film feiert schrille Premiere

Hamburg

Müllhalden entlang der Außenalster

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr