Umwelt

Geocaching sorgt für Ärger mit Naturschützern

Thekla Noack, die ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) bei der Stiftung August Bier in Sauen (Brandenburg) macht, überprüft mit einem GPS-Gerät in ihrer Hand einen Geocache-Behälter

Foto: picture alliance / dpa

Thekla Noack, die ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) bei der Stiftung August Bier in Sauen (Brandenburg) macht, überprüft mit einem GPS-Gerät in ihrer Hand einen Geocache-Behälter

Die GPS-Schnitzeljagden würden immer öfter Tiere und Pflanzen stören. Auch Jäger warnen vorm Suchen abseits der Waldwege.

Jetzt Artikel gratis lesen

Erhalten Sie auf abendblatt.de immer alle aktuellen Neuigkeiten aus Hamburg!

Diesen Artikel lesen Sie im Digital-Komplett-Paket des Hamburger Abendblatts:

Testen Sie jetzt 2 Wochen lang kostenlos unser Digital-Komplett-Paket. Damit erhalten Sie sofort Zugang zu diesem Artikel sowie allen weiteren Nachrichten auf abendblatt.de

2 Wochen gratis testen

  • Alle Artikel auf abendblatt.de
  • News-App
  • E-Paper-App
  • Webreader für Laptops
für Printabonnenten € 0,00 für 2 Wochen für Neukunden € 0,00 für 2 Wochen
© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.