Niedersachsen Bundeswehrsoldaten attackieren Frau – Polizei sucht Zeugen

Foto: Polizei Gifhorn

Die Gruppe versuchte, die Frau in einen Bundeswehrwagen zu zerren. Einer der Soldaten soll die Attacke angeführt haben.

Sassenburg/Westerbeck. Die Polizei sucht mit einem Phantombild nach einem mutmaßlichen Bundeswehrsoldaten, der Anfang Januar eine Frau auf einem Parkplatz geschlagen und geschubst haben soll. Der Vorfall ereignete sich am Abend des 4. Januars: Der gesuchte Soldat hielt sich mit mehreren Kameraden auf dem Parkplatz eines Döner-Imbisses in Westerbeck auf, als eine 35-Jährige aus ihrem Auto stieg und zum Imbiss ging.

Plötzlich wurde die Frau, insbesondere von einem Bundeswehrsoldaten (Phantombild), angepöbelt und übel beleidigt. Als sie mit ihrem Essen aus dem Imbiss zurückkam, umringte die Gruppe die 35-Jährige und versuchte sie, in ein Bundeswehrfahrzeug zu zerren. Dabei schlugen und schubsten sie ihr Opfer.

Die 35-Jährige konnte sich befreien und gelangte zu ihrem Wagen. Von Zuhause alarmierte sie die Polizei. Eine Sofortfahndung, an der sich auch ein Feldjägerdienstkommando beteiligte, blieb jedoch erfolglos.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben. Vier unbeteiligte, vermutlich türkisch stämmige Männer saßen zu dieser Zeit in der Imbissbude. Von besonderem Interesse wäre für die Ermittler auch das Kennzeichen des Bundeswehrtransporters.

Hinweise an die Polizei Gifhorn, Telefon 05371/9800.

Zur gesuchten Person:

Zwischen 20 und 25 Jahre alt, ca. 1,90 Meter groß, stämmig, breite Schultern, gepflegtes Erscheinungsbild, dunkle, kurze Haare, dunkle Augen. Er spricht akzentfrei deutsch.