04.12.12

Bremen/Bremerhaven

Offshore-Terminal und Hafentunnel: Finanzierung steht

Der Bremer Senat hat beschlossen, das 180 Millionen Euro teure Offshore-Terminal aus eigener Kraft zu finanzieren. Weg frei für Hafentunnel.

Foto: dpa
Bremen will sein Offshore-Terminal selbst finanzieren
Bremen will sein Offshore-Terminal selbst finanzieren

Bremen/Bremerhaven. Der Bremer Senat hat der Finanzierung von zwei Großprojekten für Bremerhaven am Dienstag zugestimmt. Die Senatoren entschieden, den Offshore-Terminal (OTB) nach dem Scheitern eines Investorenmodells aus eigener Kraft zu stemmen. Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD) sprach von der zentralen Infrastrukturentscheidung dieser Legislaturperiode. Die Gesamtkosten sollen 180 Millionen Euro betragen und über fünf Jahre aus dem Haushalt finanziert werden.

Außerdem stimmte der Senat der Finanzierung des gut 200 Millionen Euro teuren Hafentunnels zu, mit dem die Containerterminals besser an die Autobahn angebunden werden sollen. Den größten Teil der Kosten für den 1070 Meter langen Tunnel trage mit 120 Millionen Euro der Bund. Jeweils etwas mehr als 29 Millionen Euro stellt das Land für Planung und Bau bereit. Bremerhaven steuert gut 7 Millionen Euro bei, der Anteil der Hafenwirtschaft beträgt 15 Millionen Euro. Baubeginn soll im Frühjahr 2013 sein. Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD) freute sich über beide Entscheidungen: "Damit hat das Land Bremen sich zum Stellenwert des Wirtschaftsstandortes Bremerhaven bekannt."

Neue Schulden will Bremen für den Bau des Terminals, über den Bauteile für Hochsee-Windenergieanlagen verladen werden sollen, nicht machen. Der größte Posten soll mit gut 75 Millionen Euro aus dem Sondervermögen Hafen kommen. "Früher wurden für große Hafeninvestitionen Kredite außerhalb des Haushalts aufgenommen, solche Schattenhaushalte gehören der Vergangenheit an", betonte Finanzsenatorin Karoline Linnert (Grüne).

Nach einem Gutachten der Prognos AG zum OTB hat Bremerhaven im Wettbewerb der Standorte Vorteile. Bis zum Jahr 2040 gibt es danach zwischen 8100 und 14 500 zusätzliche Beschäftigte. Wenn der Terminal nicht gebaut werden würde, wären Neuansiedlungen nicht mehr möglich. Die Zahl der Arbeitsplätze würde sich deutlich reduzieren. "All dies bekräftigt uns darin, den OTB zu bauen", sagte Wirtschaftssenator Marin Günthner (SPD).

Aus der CDU war bereits vor der Entscheidung Kritik gekommen. Die Finanzierung enthalte zu viele Risiken, meinte der Abgeordnete und Landesvorsitzende Jörg Kastendiek. Vor allem die kalkulierten Einnahmen aus Erträgen bremischer Gesellschaften seien unsicher.

(dpa/abendblatt.de)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WirtschaftSatte NachzahlungBriten sind beleidigt über Rechnung aus Brüssel
  2. 2. DeutschlandKramp-KarrenbauerLänderfusion soll Saarland vor der Pleite retten
  3. 3. WirtschaftKrisenorakelBIZ – Das geheimnisvollste Geldhaus der Welt
  4. 4. WirtschaftUkraine-KriseKiews Wirtschaft hat sich in Sackgasse verrrannt
  5. 5. AuslandEU-GipfelMerkel will Ukraine bei Gasschulden helfen
Top Video Alle Videos

Diese Kurden, die in Düsseldorf demonstrieren, fordern auch die Freilassung des in der Türkei inhaftierten PKK-Chefs Öcalan
Brightcove Videos

Sie fordern Unterstützung für Kobani: In Düsseldorf sind rund 21.000 Menschen gegen die Terrormiliz IS auf die Straße gegangen. Viele kritisieren dabei auch die Zurückhaltung der Türkei. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Clubverbot

Razzia bei den Hells Angels

Polizei

Flüchtlinge besetzen Kreuzung in Bahrenfeld

Hamburg

Die große Laubschlacht der Stadtreinigung

Kreuzfahrtschiff

Quantum of the Seas im Hamburger Hafen

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr