23.11.12

Mölln

Gedenken zum 20. Jahrestag rechtsextremer Brandanschläge

1992 warfen Neo-Nazis Molotow-Cocktails in zwei Häuser in Mölln. Bei der Gedenkfeier warnten Politiker vor rassistischer Stimmungsmache.

Foto: dpa
20.Jahrestag der Brandanschläge von Mölln
Ein ausgebranntes Haus, in dem drei Menschen ums Leben gekommen sind, ist am 23.11.1992 in Mölln (Schleswig-Holstein) zu sehen

Mölln. Die fremdenfeindlichen Brandanschläge von Mölln haben vor 20 Jahren ganz Deutschland erschüttert. Am Jahrestag am Freitag gedachten Hunderte Menschen in Mölln der damaligen Opfer. Zum Auftakt versammelten sich Muslime und Christen zu einem Gottesdienst in der Moschee der Stadt im Kreis Herzogtum Lauenburg. Daran nahmen auch Ministerpräsident Torsten Albig (SPD), Landtagspräsident Klaus Schlie (CDU), die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs und für die katholische Kirche Weihbischof Norbert Werbs aus Schwerin teil. Danach legten Vertreter der Stadt und des Landes Schleswig-Holstein einen Kranz an dem Haus nieder, in dem am 23. November 1992 eine Frau und zwei Mädchen getötet wurden.

An jenem Tag hatten Neonazis zwei von Ausländern bewohnte Häuser in Brand gesetzt. Eine Großmutter und zwei ihrer Enkelinnen wurden getötet, neun weitere Menschen verletzt. Bei aller Trauer über die zwei getöteten Mädchen und ihre Großmutter aus dem Haus in der Mühlenstraße dürfe man auch die Verletzten aus dem zweiten Brandhaus in der Ratzeburger Straße nicht vergessen, betonte Hamit Cebici vom türkischen Moscheeverein. Sie hatten sich in letzter Minute ins Freie retten können.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig rief die Menschen zum Kampf gegen Hass und Gewalt auf. "Wichtig ist nicht, wo und wie wir uns einsetzen, wichtig ist, dass wir uns einsetzen", sagte er gemäß einer vorab veröffentlichten Pressemitteilung. Landtagspräsident Schlie beklagte den weiter vorhandenen Alltagsrassismus. Noch immer seien harte Sprüche oder Witze über Ausländer und Minderheiten an der Tagesordnung. "Dieser Form von Alltagsrassismus in geselliger Runde müssen wir entschieden entgegentreten", sagte er.

Aus Anlass des 20. Jahrestages der Möllner Anschläge hat die türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein (TGSH) die Stadt Mölln aufgefordert, einige Straße nach den Opfern zu benennen. Es sei bedauerlich, dass die Stadt Mölln bisher auf solche Forderungen der Bevölkerung nicht eingegangen ist, heißt es auf der Internetseite der TGSH.

dpa
Multimedia
Schleswig-Holstein

Demo erinnert an Opfer der Anschläge von Mölln

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. LeuteUdo Jürgens †Merci dem Mann am Klavier
  2. 2. KulturTod bei SpaziergangUdo Jürgens stirbt an Herzversagen
  3. 3. PolitikDijon++ Mann rast mit "Allahu Akbar"-Rufen in Menschen ++
  4. 4. DeutschlandBundesamt für MigrationZahl der Flüchtlinge soll 2015 noch einmal steigen
  5. 5. AuslandAlte FeindeDie geheimen Kanäle zwischen Kuba und den USA
Top Video Alle Videos

Weil Sebastian Edathy Ex-BKA-Chef Jörg Ziercke wiederholt in der Pressekonferenz als Informationsquelle belastete, fordert der Linke-Obmann Frank Tempel eine erneute detaillierte Befragung Zierckes.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Sänger ist tot

Udo Jürgens – ein Leben auf der Bühne

Unwetter

Eiche kracht im Sturm auf Autos in Eppendorf

Bundesliga

HSV erkämpft Remis auf Schalke

Bahrenfeld

Nicht nur Weihnachten: Flüchtlinge helfen Armen

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr