Immobilien

Ist rankender Efeu ein Risiko für die Fassade?

Die Frage:Unser Nachbar lässt an seiner Fassade Efeu wachsen, der nun auf unsere Seite übergreift. Wir finden das eigentlich ganz schön, fragen uns aber, ob das Gebäude Schaden nehmen kann und was das womöglich für Folgen haben könnte?

Der Experte: Hier spielt das Nachbarschaftsrecht eine Rolle. Ziel sollte es sein, Streit zu vermeiden und deswegen ist der Zeitpunkt Ihrer Frage richtig. Zunächst wächst die Pflanze auf dem Grundstück Ihres Nachbarn und ist somit sein Eigentum. Rückschnitte oder andere Maßnahmen müssen also mit ihm abgestimmt werden. Schäden durch Efeu sind abhängig von der Bauart der Fassaden. Auf rissfreien Oberflächen (Putzfassade) mit mineralischen Anstrichen kann es lediglich dazu kommen, dass bei einem Rückschnitt Pflanzenteile haften bleiben und bei einer Sanierung abgeflammt werden müssen. Bei Dispersionsanstrichen haftet die Pflanze jedoch an der Farbe, die sich dann vom Untergrund lösen kann. Bei Dämmfassaden braucht es entsprechende Rankhilfen. Wird die Bepflanzung wegen einer Fassadensanierung entfernt, sollte dem vorher der Eigentümer zugestimmt haben; aus Gründen des Naturschutzes darf ein massiver Rückschnitt nur von November bis Februar erfolgen. Maler- und Putzarbeiten können allerdings nur bei Temperaturen über 5°C ausgeführt werden. Es ergeben sich so längere Standzeiten und somit Mehrkosten.

Experte: Architekt und Bauberater Holger Roikwww.roik-architekt.deZusendung von Fragen an:Wohnen.leben@abendblatt.de

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.