Immobilien

Darf ich die Terrasse mit Holz belegen?

Die Frage: Kann ich die Terrasse auch gegen den Willen des Mieters neu gestalten? Sie war bisher gefliest und soll nun mit Holz belegt werden. Der Mieter sträubt sich dagegen. Außerdem hat er tief wurzelnde Bäume auf der Terrasse stehen. Kann ich die Beseitigung verlangen?

Die Expertin: Veränderungen an der Mietsache, wie der Austausch des Bodenbelags der Terrasse, können Sie gegen den Willen des Mieters nur durchsetzen, wenn es sich um eine Wertverbesserungsmaßnahme handelt. Wenn Fliesen durch einen pflegeintensiveren und witterungsanfälligeren Holzbelag ersetzt werden, dürfte es sich nicht um eine solche Wertverbesserung handeln. Der Mieter muss eine solche Veränderung also nicht dulden – erst recht, wenn ihm die Gestaltung und Pflege der Terrasse obliegt. Gibt es keine anderslautende Vereinbarung, kann er auch Pflanzungen vornehmen. Kleinere Bäume, die ohne Weiteres ausgegraben werden können oder im Topf gezogen werden, gehören dazu. Das Landgericht München hat allerdings jüngst entschieden, dass das Pflanzen von Bäumen auf einem Balkon oder einer Loggia grundsätzlich nicht vom üblichen Mietgebrauch gedeckt ist. Das gleiche dürfte für eine Terrasse gelten, wenn durch die Pflanzung das Erscheinungsbild des Hauses verändert wird, Verschattung droht oder es sich um tief wurzelnde Bäume handelt.

Die Expertin: Sylvia Sonnemann,
Geschäftsführerin Mieter helfen Mietern;
www.mhmhamburg.de;
Zusendung von Fragen an:Wohnen.leben@abendblatt.de

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.