Immobilien

Tiefgaragenplatz zu Recht gekündigt?

Die Frage:Mir wurde nach gut 16 Jahren mein Tiefgaragenstellplatz zum 31. März gekündigt. Als ich dafür den Grund wissen wollte, lautete die Antwort der Wohnungsverwaltung, sie brauche dafür keine Begründung anzugeben. Ich vermute, es hat damit zu tun, dass ich die Miete gemindert habe, nachdem die Verwaltung es abgelehnt hatte, die alten Fenster in meiner Wohnung zu erneuern. Wie ist die Rechtslage?

Der Experte: Bei der Beantwortung der Frage gehe ich davon aus, dass es sich nicht um ein einheitliches Mietverhältnis handelt, sondern um zwei rechtlich selbstständige Verträge. Anders als im Wohnraummietrecht unterliegt ein Garagenmietvertrag nicht dem sozialen Mietrecht, sondern dem gewerblichen Teil des Mietrechts. Kündigungen müssen daher vonseiten des Vermieters nicht begründet werden. Insoweit kann auch der Kündigung nicht widersprochen werden. Selbst wenn also Ihre Vermutung zutreffen würde, der Vermieter wolle sich "rächen", ist die Kündigung wirksam ausgesprochen worden. Grundsätzlich kann immer nur wieder darauf hingewiesen werden, dass Vertragsverhältnisse zwar auf Rechten und Pflichten basieren, das Verhältnis von Vertragspartnern aber von einem Geben und Nehmen geprägt wird. Häufig kann mit einem freundlichen Gespräch in der Regel mehr erreicht werden als durch fordernde Briefe und Handlungen.

Experte: Heinrich Stüven; Vorsitzender
Grundeigentümer-Verband Hamburgwww.grundeigentuemerverband.deZusendung von Fragen an:Wohnen.leben@abendblatt.de

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.