Immobilie

Der Hamburger Stadtteil Ottensen ganz entspannt

Als eine Oase zur Entschleunigung bezeichnen Thomas Carstensen und seine Freundin die 129 Quadratmeter große Wohnung

Foto: Michael Rauhe

Als eine Oase zur Entschleunigung bezeichnen Thomas Carstensen und seine Freundin die 129 Quadratmeter große Wohnung

Serie:Wie Hamburger wohnen – Unternehmer Thomas Carstensen und seine Partnerin Nicole Hansen haben ihre Wohnung zeitlos gut eingerichtet. Die beiden haben einen Faible für modernes Design und Klassiker

Nachdem sie lange Jahre am Hamburger Stadtrand gewohnt haben, zog es Thomas Carstensen und seine Partnerin Nicole Hansen in die Stadt. "Wir wollten keine langen Arbeitswege mehr und möglichst zentral wohnen", berichtet Carstensen. Während einer Mittagspause entdeckte er in einer ruhigen Seitenstraße in Ottensen, unweit der Elbe, dass ein altes Gebäude abgerissen wurde. Er recherchierte im Internet und fand heraus, dass dort eine Eigentumswohnanlage mit 49 Wohneinheiten durch Otto Wulff errichtet werden sollte. "Eine tolle Lage und ein schönes Projekt", dachte sich der gebürtige Flensburger, und nahm unverzüglich Kontakt zum Bauträger auf.

Das Paar bekam schließlich den Zuschlag für eine 129 Quadratmeter große Wohnung mit Balkon in der ersten Etage – im März 2013 fand der Umzug statt. "Wir haben unsere Entscheidung für Ottensen keine Minute bereut", sagt Carstensen. "Der Stadtteil ist lebendig, die Nähe zum Hafen faszinierend und die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr hervorragend. Außerdem haben wir eine sehr sympathische und extrem gemischte Nachbarschaft, sodass unsere gemeinsamen Hofpartys immer sehr lustig sind."

Die betagten Stühle am großen Esstisch haben neue, graue Bezüge erhalten

Während im quirligen Ottensen fast rund um die Uhr das pralle, bunte Leben tobt, ist die Wohnung des Paares eine Oase der Entschleunigung. Ruhige klare Formen, Naturmaterialien und zurückgenommene Weiß-, Grau- und Erdtöne prägen das Gesamtbild. Dass den Hausherren gutes, zeitloses Design wichtig ist, lässt sich auf den ersten Blick erkennen. Das große geschwungene Sofa im offenen Wohn- und Essbereich etwa ist ein Klassiker des traditionsreichen deutschen Herstellers Flötotto, und die betagten Stühle am großen Esstisch stammen aus dem Hause Thonet. Sowohl das Sofa als auch die Stühle haben neue, graue Bezüge erhalten, sodass sie alles andere als altbacken wirken. Insbesondere das gemütliche Sofa nutzt das Paar gern zum Musikhören oder zum Fernsehen mittels Beamer.

Ein Hingucker ist auch der große Esstisch mit der dazugehörigen Sitzbank. Die Tischplatte in "Used-Optik" wurde aus einem Eichenstamm in der Werkstatt von Stelling-Interiors in Eppendorf gefertigt. Thomas Carstensen hat es sich nicht nehmen lassen, Andreas Stelling bei der Herstellung der Platte, die durch ihre angenehme Haptik überzeugt, über die Schulter zu schauen. Wohltuend wirken auch die Landhausdielen aus gekälkter Eiche, die in fast allen Räumen verlegt sind – Barfußgehen ist deshalb in der Wohnung fast schon ein Muss. Einen schönen Kontrast dazu bilden die grauen Steinfliesen im Küchenbereich. Große Wandschränke sucht man hier vergebens. Dafür bieten die in die Kochinsel integrierten Schränke viel Platz für Geschirr und Kochutensilien. Der Backofen und der moderne Dampfgarer wurden in die Wand eingelassen, die frei bleibenden Fächer beheimaten Kochbücher und frisches Gemüse. "Wir lieben es, gemeinsam mit Freunden zu kochen, oft auch vegetarisch. Am Küchentresen wird dann gemeinsam geschnippelt, fachgesimpelt und gern auch ein Gläschen Wein getrunken. Das ist Entspannung pur", sagt Carstensen.

Die Lautsprecher aus der eigenen Manufaktur sind farblich abgestimmt

Wirklich viel Zeit zum Entspannen bleibt ihm derzeit allerdings nicht. Denn er hat vor einigen Monaten den sicheren Karriereweg verlassen und den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt. "Ich höre wahnsinnig gern Musik und habe mich deshalb dazu entschlossen, meine Leidenschaft zum Beruf zu machen", erzählt der gelernte Banker, der 25 Jahre im Finanzgeschäft tätig war. Über das von ihm gegründete Unternehmen, die Inklang Lautsprecher Manufaktur, bietet er hochwertige und individuell konfigurierbare Lautsprecher in zeitlosem Design an. "Ich bin mir sicher, ich bin nicht der Einzige, der keinen Einheitsbrei in den eigenen vier Wänden vorfinden möchte. Dem Wunsch nach Individualisierung trage ich mit unseren aufs Wesentliche reduzierten Lautsprechern Rechnung", sagt der junge Start-up-Gründer. Unaufdringlich und ohne ablenkende Effekte ermöglichen sie eine perfekte Verbindung mit dem persönlichen Einrichtungsstil unserer qualitätsbewussten Kunden", so der Inhaber des Start-ups.

In seiner Wohnung finden sich gleich mehrere Modelle aus der eigenen Manufaktur im Hamburger Hafen, die sich farblich perfekt in das Ambiente einfügen. Sogar die Lautsprecherkabel passen sich dem Bodenbelag an, indem sie mit einem Textil aus Grauweiß oder Naturweiß ummantelt sind. Besonders stolz ist der junge Unternehmer darauf, dass seine Lautsprecher gerade mit dem German Design Award ausgezeichnet wurden. "Das zeigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin", sagt Carstensen, der ein Anhänger von technologischen Entwicklungen ist. "Sie bieten Impulse für innovative Gestaltungskonzepte, die den Gebrauchswert eines Produkts optimieren. Das ist ein spannender Prozess, der noch lange nicht am Ende ist. Und das ist auch gut so."

Darüber hinaus begeistern sich Carstensen und seine Partnerin auch für Licht und Design. Wenn es abends dunkel wird, sorgen in die Decke eingelassene Downlights in allen Räumen für eine angenehme Stimmung. Dazu kommen einige Hänge- und Stehlampen, die für das Akzentlicht verantwortlich sind. Im Arbeitszimmer zieht ein edler E2-Schreibtisch mit Eiermann-Gestell – ein Bauhaus-Klassiker, der durch Leichtigkeit und Eleganz besticht – alle Aufmerksamkeit auf sich.

Klein, aber bis ins Detail durchdacht ist auch der Wandsekretär Flatframe aus den Müller Möbelwerkstätten im Gästezimmer. Alles findet in dem nur Er verleiht persönlichen Dingen den passenden Rahmen. Ob iPad, Smartphone, Tageszeitung oder Designmagazin: Alles findet in dem nur zweieinhalb Zentimeter flachen Möbel mit der praktikablen Magnetwand seinen Platz. Ein durchdachtes und witziges Möbel, das er viel nutze, betont Carstensen. "Gutes Design holt Menschen ab, weil es ein vordergründiges oder manchmal auch unterbewusstes Bedürfnis anspricht", ist sich dsicher.Neben Design und Funktionalität ist ihm und Nicole Hansen auch die Nachhaltigkeit von Möbeln und Belägen wichtig. Für den geschützten Balkon wählten sie deshalb einen Belag aus Kunstharz und Holzfasern aus nachhaltig bewirtschafteten Holzbeständen aus.

Im Mercedes me Store, Ballindamm 17, sind noch bis zum 19. Dezember die mit dem German Design Award 2016 ausgezeichneten Lautsprecher zu sehen.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.