05.12.12

Wohlbefinden

Den Vorweihnachtsstress mit Sport reduzieren

Vor dem Fest müssen meist noch viel Arbeit und Geschenkeshopping erledigt, sowie Weihnachtsfeiern absolviert werden. Sport bringt Entspannung.

Foto: pa/dpa
Weihnachtseinkäufe - Jagd nach perfektem Geschenk
Geschenke kaufen und vor dem Jahresende alles erledigen - für manche ist der Dezember ein stressiger Monat

Köln. Projekte, die zum Jahresende noch unbedingt fertig werden müssen, Geschenkeshopping, Weihnachtsfeiern, Familienabende: Die Adventszeit ist bei vielen Menschen besonders turbulent. Gerade dann ist es wichtig, sich ausreichend Zeit zum Stressabbau und zur Regeneration zu nehmen, wie Prof. Ingo Froböse vom Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln betont. "Dauerstress kann viele negative Folgen wie Schlaf- und Konzentrationsstörungen, Muskelverspannungen und Nervosität haben."

Auch wenn die Couch nach einem stressigen Tag zum Erholen einlädt, Sport ist die bessere Wahl: Denn sonst blieben die Stresshormone, die sich über den Tag angestaut haben, im Körper, erläutert Froböse. "Ausdauersportarten über etwa 40 Minuten, zum Beispiel Walken, Joggen, Schwimmen, aber auch eine Runde durch das Fitnessstudio oder Entspannungstraining bringen die gewünschte Reduktion der Stresshormone."

Die angestaute Spannung in den Muskeln könne endlich genutzt werden, und der Kortisolspiegel normalisiere sich. "Ihre Schlafqualität und folglich auch Ihre Konzentration können Sie somit ebenfalls verbessern", sagt der Forscher. "Probieren Sie zum Beispiel mal Yoga: Yoga ist mehr als bloßes Körpertraining, sondern eine harmonische Verbindung von Atmung, Konzentration und Bewegungen." Durch die gezielte Beanspruchung werde die Entspannung der Muskulatur vorangetrieben, und durch die gleichzeitige mentale Fokussierung breite sich innerlich eine Entspannung aus.

Reguliert wird der Stress über einen Teil des autonomen (unabhängigen) Nervensystems im Körper. Das Hormon Kortisol ist eines der entscheidenden Hormone im Stressprozess. Häufig ist es zum Beispiel bei Schlafproblemen verantwortlich, wenn der Kortisolspiegel nicht wie sonst üblich in der Nacht herunter reguliert wird. Darüber hinaus kann es Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen fördern.

Für unangenehme Muskelverspannungen ist eher das Hormon Adrenalin verantwortlich. Der Körper und die Muskeln werden unter Stress in Dauerbereitschaft gehalten und sind angespannt, um, wie es früher nötig war, zu fliehen. Wird die Anspannung nicht genutzt, verspannen sich die Muskeln. Es können sogar Spannungskopfschmerzen auftreten.

Multimedia
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

Die Stadt der Liebe wird zum Motor-Mekka: Auf dem Pariser Automobilsalon 2014 zeigt die Branche was in naher Zukunft über unsere Straßen rollt. Vom Kleinwagen bis zum Sportflitzer ist alles dabei. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Harburg

Wagen gegen Häuserwand geschleudert

Champions League

FC Bayern gegen Moskau – die besten Bilder

Schweden

SOS-Kinderdorf auf Klassenfahrt

Wettbewerb

Kalifornien: Hunde auf der perfekten Welle

Teaser_Einrichten_Wohnen.jpg
Einrichten & Wohnen

Aktuelle Möbel und Trends in unserem Specialmehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr