09.11.12

Studie

Jungen Erwachsenen mangelt es an Leistungsfähigkeit

Zu dick, Raucher, Bewegungsmuffel: Die meisten 10- bis 25-Jährigen sind nicht fit fürs Leben und büßen beträchtlich an Leistung ein.

Foto: dpa
Eine übergewichtige junge Frau sitzt auf einem Stuhl: Die meisten jungen Erwachsenen in Deutschland sind nicht wirklich fit fürs Leben
Eine übergewichtige junge Frau sitzt auf einem Stuhl: Die meisten jungen Erwachsenen in Deutschland sind nicht wirklich fit fürs Leben

Köln. Erschreckende Zahlen aus Köln: Die meisten jungen Erwachsenen in Deutschland sind nicht wirklich fit fürs Leben. In einer Studie der Deutschen Sporthochschule mit 8.000 Teilnehmern zwischen 10 und 25 Jahren wurden Zusammenhänge zwischen gesundheitlichen Risikofaktoren und der Leistungsfähigkeit der Probanden analysiert. Die Mehrzahl der jungen Erwachsenen weise demnach mindestens einen der Risikofaktoren Übergewicht, Rauchen und Bewegungsmangel auf. Etwa die Hälfte der 24- bis 25-Jährigen erreiche dadurch nicht das Leistungsniveau von 14- bis 15-Jährigen, heißt es in dem Bericht, der in der aktuellen Ausgabe des "Deutschen Ärzteblattes" erschienen ist.

Lediglich bei einer Minderheit der erwachsenen Studienteilnehmer - 28,4 Prozent der Männer und 35,4 Prozent der Frauen – liege kein Risikofaktor vor. Die Ergebnisse belegen, dass ungesunde Alltagsgewohnheiten schon nach kurzer Einwirkzeit zu beträchtlichen Leistungseinbußen führen – mit individuellen gesundheitlichen Auswirkungen, aber auch mit volkswirtschaftlichen Konsequenzen.

Verstärkt durch den demographischen Wandel würden beide Faktoren in zunehmendem Maße die Inanspruchnahme der Gesundheits- und Sozialsysteme bestimmen, warnen die Kölner Sportwissenschaftler. Studienleiter Professor Dieter Leyk dringt mit Blick auf die Studie darauf, bereits das junge Erwachsenenalter stärker als bisher als präventives Fenster zu nutzen, um späteren chronischen Erkrankungen und damit auch negativen gesamtgesellschaftliche Konsequenzen vorzubeugen.

Der Verein Dicke e.V. in sechs Daten
Der Verein Dicke e.V. setzt sich für die Belange von Übergewichtigen ein. Ziel ist es, gegen Diskriminierungen vorzugehen und Dicke zu ermuntern, sich so zu akzeptieren wie sie sind.
Als übergewichtig gilt, wer einen Body-Mass-Index (Körpergewicht dividiert durch das Quadrat der Körpergröße) von mehr als 25 hat. Fettleibig ist man ab einem BMI von 30.
Laut OECD haben 45 Prozent der Frauen und 60 Prozent der Männer in Deutschland Übergewicht, 16 Prozent der Erwachsenen sind fettleibig (Stand 2009).
Gegründet wurde der Verein 2009.
Vorsitzende ist die Berlinerin Gisela Enders. Sie ist auch als Autorin von Büchern zu Dicken-Themen tätig.
Nach eigenen Angaben sind rund 1.500 Aktivisten mit dem Verein vernetzt.
Quelle: dpapd
(dapd)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Bildergalerien mehr
HSV vor Nordderby

1500 Fans unterstützen den HSV beim Training

Dänemark

150. Jahrestag der Schlacht an Düppeler Schanzen

Herrenloses Boot in der HafenCity

FC St. Pauli

Die Bilder zur Partie bei Energie Cottbus

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr