22.02.13

Frankfurter Rundschau

FR-Druckerei soll schließen – Türkischer Verleger enttäuscht

In der Druckerei der angeschlagenen "Frankfurter Rundschau" gehen wohl die Lichter aus. Ein bisher abgelehnter Investor will nicht aufgeben.

Von Martin Oversohl
Foto: dpa
FR-Gläubiger lehnen Angebot aus der Türkei ab
Im Bieterrennen um die insolvente "Frankfurter Rundschau" ist der türkische Verleger Burak Akbay aus dem Rennen. Einziger verbleibender Interessent ist somit die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ)

Frankfurt/Main. Im Bieter-Wettstreit um die insolvente "Frankfurter Rundschau" sind die ersten Würfel gefallen. Die verlagseigene Druckerei wird schließen müssen, nachdem die Gläubiger ein Angebot des türkischen Verlegers Burak Akbay abgelehnt haben. Zwar kündigte dieser am Freitagabend an, im Rennen bleiben zu wollen und nachzubessern, allerdings schloss die Insolvenzverwaltung eine Übernahme durch den Unternehmer aus. Einziger verbleibender Interessent ist somit die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ), wie aus einem Rundschreiben der Insolvenzverwaltung an die Mitarbeiter der Traditionszeitung hervorgeht.

"Das zuletzt von Estetik vorgelegte Angebot ist vom Gläubigerausschuss als nicht ausreichend abgelehnt worden", heißt es in dem am Freitag verschickten Schreiben. "Daraus folgt die Stilllegung des Druckzentrums." Das Konzept Akbays sei zum einen nicht tragfähig genug, zum anderen seien der Kaufpreis deutlich zu niedrig und die angebotenen Sicherheiten für die Zahlung nicht ausreichend.

Der Sprecher der Insolvenzverwaltung, Ingo Schorlemmer, schloss aus, dass ein weiteres Angebot Akbays in Frage käme. "Die Gläubiger würden sich auch mit einem eventuellen neuen Angebot gar nicht beschäftigen", sagte er.

Für die "FR" würde eine Übernahme durch die konkurrierende "FAZ" zwar eine Perspektive als Zeitung bedeuten, für die weitaus meisten der betroffenen 450 Mitarbeiter in Redaktion und verlagsinterner Druckerei allerdings das Aus. Denn die "FAZ" würde nur 28 Mitarbeiter aus der Redaktion übernehmen, an der Druckerei hat sie kein Interesse. Akbay verspricht dagegen bislang, mehr als 100 Arbeitsplätze in Redaktion und Druckerei zu erhalten. Bis Ende Februar muss eine Entscheidung fallen. Derzeit prüft das Bundeskartellamt das "FAZ"-Angebot.

Die "Frankfurter Rundschau" hatte im November angesichts hoher Verluste Insolvenz angemeldet. Hauptgesellschafter sind die Kölner Mediengruppe M. DuMont Schauberg und die SPD-Medienholding ddvg. Am Freitag bestätigte zudem "FR"-Geschäftsführer Karlheinz Kroke, den Verlag zum Monatsende zu verlassen. Sollte zum 1. März ein neuer Gesellschafter das Unternehmen übernehmen, so könne dieser mit seinem eigenen Management die wichtigen Entscheidungen treffen, sagte der 57-Jährige.

Trotz der deutlichen Ablehnung durch die Gläubiger will Akbay ein neues Angebot vorlegen. "Estetik Yayincilik "Akbays Unternehmen" ist nach wie vor am Erwerb der gesamten "Frankfurter Rundschau" interessiert und geht davon aus, auch zum Zuge zu kommen", teilte ein Unternehmenssprecher Akbays am Freitagabend mit. Entsprechende Planungen mit Kooperationspartnern seien weit fortgeschritten. "Wir sind gerne bereit, unser Angebot nochmals zu verbessern."

Akbay warf der Insolvenzverwaltung vor, eine eigene Agenda zu verfolgen. Es werde nicht berücksichtigt, dass nach deutschem Kartellrecht eine Übernahme der "FR" durch die "FAZ" ausgeschlossen sei, sofern dem Insolvenzverwalter ein wirtschaftlich besseres Alternativangebot vorliege. "Ein solches Angebot liegt vor", sagte der Sprecher Akbays.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
1932 führte Kurt Landauer (Josef Bierbichler) den FC Bayern München zur Meisterschaft, im darauffolgenden Jahr sperrten ihn die Nazis ins KZ Dachau  Foto:BR/Willi WeberBrightcove Videos

Er war der Mann, der den Grundstein für den Erfolg legte. Landauer führte den Verein 1932 zu seiner ersten deutschen Meisterschaft und er wurde der erste Vereinspräsident nach dem Zweiten Weltkrieg.mehr »

Top Bildergalerien mehr
2. Bundesliga

Rückschlag für St. Pauli

Unfall

Schiff fährt gegen Elbbrücke

Hamburg-Nord

Vergewaltigungs-Verdacht im Hamburger Stadtpark

Bundesliga

HSV erkämpft sich Punkt gegen Hoffenheim

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr