13.11.12

Zeitungskrise

"Frankfurter Rundschau" vor dem Aus - Mitarbeiter geschockt

Die Zeitung war einst eine Institution – links, liberal, kritisch und investigativ. In den vergangenen Jahren machte sie Millionenverluste.

Von Jürgen Hein
Foto: dapd
Germany Newspaper Insolvence
Die "Frankfurter Rundschau" steht vor dem Aus. Der neue Insolvenzverwalter schloss Kündigungen nicht aus

Frankfurt/Main. Unerwartet kommt es nicht, aber ein Schock ist es trotzdem: Die seit vielen Jahren kriselnde linksliberale Tageszeitung "Frankfurter Rundschau" steht vor dem Ende. Der Verlag, der dem Kölner Medienhaus M. DuMont Schauberg MDS und der SPD-Medienholding DDVG gehört, stellte am Dienstag Insolvenzantrag. Betroffen sind 487 Mitarbeiter. Angesichts massiver Verluste sei "keine Perspektive der Fortführung des Unternehmens mehr erkennbar", teilten die Eigentümer mit. Ziel sei es, zunächst den Geschäftsbetrieb fortzuführen. Die Gehälter der Mitarbeiter seien bis Ende Januar 2013 durch das Insolvenzgeld abgesichert.

Die Eigentümer machen massive Umsatzrückgänge im Anzeigen- und Druckgeschäft für die Finanzmisere verantwortlich. Es habe seit April ein massives Einbrechen im Stellenmarkt gegeben, sagte auch FR-Geschäftsführer Karlheinz Kroke. In den kommenden Tagen solle versucht werden, mögliche Investoren anzusprechen. Allerdings äußerte sich Kroke skeptisch zu den Erfolgsaussichten.

Die Belegschaft wurde am Nachmittag informiert und zeigte sich tief enttäuscht. "Die Stimmung bei uns geht von Trauer bis Wut", sagte der Betriebsratsvorsitzende Marcel Bathis. "Für mache ist es aber auch eine Erlösung, weil man jetzt weiß, was ist."

Der neue Insolvenzverwalter, der Frankfurter Anwalt Frank Schmitt, schloss Kündigungen nicht aus: Es werde zwar jede Sanierungsoption geprüft, sagte er nach einem Treffen der Belegschaft am Nachmittag. "Worst case wäre es aber, wenn uns nichts anderes übrig bleibt, als Mitarbeiter zu entlassen."

MDS und DDVG dankten der FR-Belegschaft unter anderem dafür, dass sie mit Gehaltsverzicht zum Versuch beigetragen hatte, die Zeitung zu retten. "Eine sich nunmehr abzeichnende dauerhafte Finanzierung hoher Verluste ist aber sowohl für MDS als auch die DDVG nicht länger darstellbar", hieß es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Die Auflage der "FR", die 1945 gegründet wurde, war von 190.000 im Jahr 2001 auf zuletzt 118.000 gesunken.

Im Jahr 2004 hatte die DDVG 90 Prozent der Anteile am "Druck- und Verlagshaus Frankfurt a. Main GmbH" übernommen und damit die "Frankfurter Rundschau" (FR) vor der Pleite bewahrt. 2006 stieg MDS ein und übernahm mit 50 Prozent plus einer Stimme die Mehrheit. Bei MDS erscheinen auch "Kölner Stadt-Anzeiger", "Kölnische Rundschau", "Berliner Zeitung" und "Mitteldeutsche Zeitung" sowie die Boulevardzeitungen "Express", "Hamburger Morgenpost" und "Berliner Kurier" mit einer täglichen Auflage von über einer Million.

MDS investierte seit der Übernahme nach eigenen Angaben 136 Millionen Euro in die "FR". Etliches wurde versucht, um die Zeitung auf Kurs zu bringen: 2007 modernisierte der Verlag die "FR" stellte sie auf das handliche Tabloid-Format um. Die Auflage stabilisierte sich vorübergehend bei 150 000. Doch die Zeitung machte weiter Verluste. Seit 2011 wurde deshalb der Mantel von der MDS-Redaktionsgemeinschaft in Berlin produziert, zusammen mit den überregionalen Seiten der "Berliner Zeitung".

Zuletzt hatte die FR in Arnd Festerling wieder einen eigenen Chefredakteur. Damit sollte sie auf ihrem lokalen Markt gestärkt werden. Zugleich gab es Überlegungen, das Blatt zumindest in Norddeutschland komplett von einer Papier- auf eine Digitalzeitung umzustellen.

Doch die Verluste beschleunigten sich: Allein 2012 kam bis jetzt ein Minus von 16 Millionen Euro hinzu. Die Geschäftsführung habe daher keine Chance gesehen, die Verlustzone zu verlassen, teilten MDS und DDVG mit. Noch im April hatten sie sich bereiterklärt, gemeinsam weitere 25 Millionen Euro in die Fortführung der "FR" zu stecken. Diese Summe, die bis 2015 hätte reichen sollen, wäre aber wegen der jüngsten Umsatzeinbrüche schon 2013 aufgebraucht gewesen. Deshalb stellte der Verlag nun den Insolvenzantrag.

Eine Chance für die traditionsreiche Zeitung sieht Geschäftsführer Kroke einzig über den Gewinn neuer Leser: "Am Kostenrädchen ist schon erheblich gedreht worden." Es sei kaum möglich, die Zeitung günstiger zu produzieren.

Die "Frankfurter Rundschau"

Die "Frankfurter Rundschau" (FR) wurde nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet und war seitdem eine markante linksliberale Stimme auf dem Medienmarkt. Vor gut zehn Jahren geriet sie in die Krise.

August 1945: Die "FR" erscheint zum ersten Mal.

April 1946: Karl Gerold (SPD) steigt bei der Zeitung ein. Er schärft ihr linkes Profil. Von 1954 bis zu seinem Tod 1973 leitet Gerold die Zeitung als Verleger, Herausgeber und Chefredakteur.

1973: Die Karl-Gerold-Stiftung wird gegründet. Sie wird alleinige Eigentümerin des Druck- und Verlagshauses Frankfurt, in dem die "FR" erscheint.

2001: Die "FR" hat eine Auflage von 190.000, gerät aber in die Krise.

März 2002: Der Verlag mit seinen rund 1500 Beschäftigten kündigt drastische Einsparungen an.

 April 2003: Hessen übernimmt eine Bürgschaft für die "FR".

Mai 2004: Die SPD-Medienholding DDVG übernimmt 90 Prozent der Anteile am Druck- und Verlagshaus Frankfurt.

2006: Das Kölner Medienhaus M. DuMont Schauberg MDS ("Kölner Stadt-Anzeiger") übernimmt von der DDVG die Mehrheit an der "FR". Die DDVG bleibt Miteigentümerin.

2007: MDS modernisiert die "FR" und stellt sie auf Tabloid um. Die Auflage stabilisiert sich vorübergehend bei 150.000

2011: Wegen anhaltender Verluste wird der Mantelteil der "FR" in Berlin von der MDS-Redaktionsgemeinschaft produziert, um Kosten zu senken. Zu MDS gehört inzwischen unter anderem auch die "Berliner Zeitung", mit der die "FR" zeitweise eine gemeinsame Chefredaktion hatte.

Oktober 2012: MDS prüft, ob die FR zumindest in Norddeutschland von einer Papier- auf eine Digitalzeitung umgestellt werden kann.

November 2012: Wegen anhaltender Verluste stellt der Verlag der "FR" Insolvenzantrag. Die Auflage lag zuletzt bei 118.000, von der Insolvenz sind 487 Mitarbeiter betroffen.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
«Bild»-Chefredakteur spielt Obdachlosen in WerbespotBrightcove Videos

mehr »

Top Bildergalerien mehr
Hamburg

Doku über Udo Jürgens in Hamburg vorgestellt

HSV

Holtby beim ersten Mannschaftstraining

Prominente Tote

Diese Persönlichkeiten sind 2014 gestorben

Sportveranstaltung

Hamburgs Olympiastätten

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr