Schüler machen Zeitung
Aus Alt mach' Schön

Upcycling ist so einfach und macht Spaß

Das ist Upcyling: wenn  Müll – wie hier Saftpäckchen – zu neuen  nützlichen Dinge aufbereitet werden

Foto: imago stock&people / imago/epd

Das ist Upcyling: wenn Müll – wie hier Saftpäckchen – zu neuen nützlichen Dinge aufbereitet werden

Wenn Müll Mode wird, sind schäbige Möbel plötzlich schick, und Papas altes Hemd ist total trendy

Hamburg.  "Upcycling" ist derzeit unser Thema in unserem Wahlpflichtkurs Mode-Design. Was bedeutet Upcycling eigentlich? Ist es wirklich sinnvoll?

Unter Upcycling versteht man, dass man aus etwas Altem etwas Neues macht. Neulich habe ich eine Reportage über ein Boot gesehen, das aus sehr vielen Plastikflaschen gebaut war. Das Boot wird "PET Bottle Boat" genannt. Viele Leute haben sich von dieser Idee inspirieren lassen. Inzwischen gibt es im Internet sogar Anleitungen, wie man ein PET Bottle Boat baut.

Es geht noch besser: Spiral Island ist eine künstliche schwimmende Insel in einer Lagune des Karibischen Meers, nördlich von Cancún in Mexiko. Sie wurde von dem Briten Richart Sowa aus leeren Einwegflaschen erbaut. Shabby Chic ist auch ein Ergebnis des Upcyclings. Mittlerweile ist Shabby Chic ein richtiger Trend geworden. Früher hat man abgenutzte Möbel weggeworfen. Heute schleift man seine Möbel ab, um diesen schäbigen Gebraucht-Look zu erhalten. In fast jedem Möbelkatalog findet man Möbel im Shabby-Chic-Look. Auch Fahrräder, Bilder, Kleidung werden auf Shabby Chic getrimmt.

Warum sind kaputte Dinge so toll? Weil sie Trend sind

Heute tragen viele Jugendliche Jeans, die zerrissen sind und Löcher haben. Diese Jeans kann man schon im "destroyed look" kaufen. Man kann sie natürlich auch intakt kaufen und kaputt schneiden oder reißen. Erwachsene wundern sich oft, was Jugendliche an kaputten Dingen so toll finden. Die Antwort ist ganz einfach: Es ist Trend.

Auch im Trend liegen zu große Klamotten. Mädchen nehmen sich alte Hemden von ihren Vätern und stylen sie um. Das ist auch eine Form des Upcyclings. Schuhe müssen auch dem Shabby-Chic-Look entsprechen. Wenn man in den alten Klamotten der Eltern stöbert, findet man oft Stücke, die heute wieder trendy sind. Meistens lohnt es sich, alte Klamotten aufzubewahren, weil die Trends meistens zurückkommen. Oder man näht sich ein neues Kleidungsstück aus den alten Klamotten. Zum Beispiel gibt es viele Anleitungen im Internet, wie man aus alten Jeans eine Jeansjacke nähen kann. Aus einer alten Jeans lässt sich auch vieles Neues gestalten. Zum Beispiel eine Handtasche.

Leere Marmeladengläser werden auch oft als neue Aufbewahrung genutzt oder wiederverwendet für selbst gemachte Marmelade.

Unbewusst upcyclen wir vieles. Als Kind hat man aus zwei alten Konservendosen und einer Schnur ein Telefon gebastelt. Außerdem ist es nicht so aufwendig wie Recycling. Beim Recycling benötigt man meistens Maschinen, um das Material wieder so aufzubereiten, dass man es neu verwenden kann. Beim Upcycling ist es deutlich einfacher und macht dazu noch Spaß.

Man sollte sich einfach mal überlegen, bevor man etwas entsorgt, ob man es nicht wieder sinnvoll neu verwenden kann.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.