Schüler machen Zeitung
Abendblatt-Aktion

"Schüler machen Zeitung" startet mit Commerzbank neu durch

Mit dem MediaCampus-Team aus Essen hat das erfolgreiche Abendblatt-Projekt einen weiteren neuen Partner. Schüler schreiben Artikel.

Hamburg.  Los geht's: Nachdem Lehrerinnen und Lehrer von 67 weiterführenden Schulen in Hamburg und der Region Anfang November im Commerzbank-Haus am Jungfernstieg das neu konzipierte Projekt "Schüler machen Zeitung – MediaCampus" des Hamburger Abendblatts kennengelernt haben, ist die Aktion jetzt in den Klassen gestartet. Die ersten Schüler-Artikel sind bereits eingelaufen und werden nach und nach auf abendblatt.de veröffentlicht.

Die Commerzbank ist der neue Partner der Abendblatt-Aktion

Die Lehrerinnen und Lehrer werden in den kommenden Wochen und Monaten mit 2700 Schülern in 104 Klassen das Thema Journalismus erarbeiten und sich intensiv mit dem Thema Tageszeitung auseinandersetzen. Die Jugendlichen werden das Abendblatt im Unterricht gedruckt wie digital lesen und analysieren. Sie schreiben Artikel für die gedruckte Ausgabe des Abendblatts wie auch für abendblatt.de. Sie verfassen Berichte, führen Interviews , fotografieren und können jetzt sogar Multimedia-Reportagen für abendblatt.de erstellen.

Schulbehörde unterstützt das Projekt

Seit mehr als 20 Jahren bietet das Hamburger Abendblatt Acht- bis Zwölftklässlern in Hamburg und in der Region die Möglichkeit zu lernen, wie Journalisten arbeiten. Für das Schuljahr 2016/2017 ist das Projekt neu aufgestellt worden. Zusammen mit dem MediaCampus-Team in Essen, das seit 1997 die medienpädagogischen Projekte der Funke Mediengruppe entwickelt, organisiert und betreut, bietet das Abendblatt den jungen Leuten nun ein digitales, crossmediales, interaktives und fachübergreifendes Medienprojekt an. Die Hamburger Behörde für Schule und Berufsbildung unterstützt und fördert die Aktion in den weiterführenden Schulen – seit nunmehr 22 Jahren. Übrigens: Niemals zuvor habe so viele Jugendliche beim Abendblatt-Schülerprojekt mitgemacht. 2700 Teilnehmer: Das ist ein Rekord.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.