16.05.13

Filmstart 16. Mai

"Der große Gatsby": Mit Charme und Millionen

Baz Luhrmanns Literaturverfilmung "Der große Gatsby" will viel zu viel. Zwischen Showeffekten und Hyperrealismus, in einer fast schmerzhaften Reizüberflutung geht das literarische Vorbild verloren .

Von Armgard Seegers
Foto: Warner Bros. Pictures
Leonardo diCaprio als undurchsichtiger Emporkömmling und großer Liebender Jay Gatsby
Leonardo diCaprio als undurchsichtiger Emporkömmling und großer Liebender Jay Gatsby

Baz Luhrmanns Verfilmung von "Der große Gatsby" sieht – zumindest in der ersten Hälfte – aus wie ein Musical. Alles ist laut, bunt, übertrieben, bombastisch, orgiastisch. Die Partys, die der unfassbar reiche Emporkömmling Jay Gatsby in seinem schlossartigen Anwesen feiert, besuchen nicht Hunderte von Gästen, sondern Tausende. Champagner, Konfetti und Feuerwerk – von allem gibt es sehr, sehr viel, zu viel. Das glitzert, flirrt, funkelt. Luhrmann hat, gar nicht mal so uncool, moderne Musik drübergelegt, HipHop, Beyoncé (Ehemann Jay-Z ist Co-Produzent), Jazz und Lana del Rey.

Doch schrieb der berühmte Filmkritiker der "New York Times", Vincent Canby, über die Gatsby-Verfilmung von 1974 mit Robert Redford in der Titelrolle, der Film sei "so tot, wie eine Leiche, die zu lange auf dem Grund des Pools gelegen hat", so stimmt für die Luhrmann-Verfilmung mit Leonardo DiCaprio als charismatischem Multimillionär das Gegenteil: Reizüberflutung bis zur Schmerzgrenze.

Die Geschichte vom undurchsichtigen Aufstieg Gatsbys in den 20er-Jahren in New York zeigt der australische Regisseur ("Moulin Rouge", "Romeo und Julia") in 3-D und mit so rasanten Kamerafahrten, als würde eine Atomexplosion auf die Küste von New York zurauschen. 3-D lässt alles künstlich erscheinen: das Niemandsland zwischen der Küste und der Stadt, in dem jeder Mensch dreckig ist, der Garten Gatsbys, der aussieht wie Urwald, die erleuchteten Häuserfronten, die wie Puppenhäuser wirken, die grellen Nächte, die ans Planetarium erinnern. Die Menschen bewegen sich wie in einem Comic.

Luhrmann zeigt Showeffekte und Hyperrealismus, kolorierte Vergangenheit, die dröhnt und lärmt. Jede Autofahrt ist schnell, und immer wieder wird der einsame, schwarze Trompeter dazwischen geschnitten, der uns sagen soll, "wir haben die Roaring Twenties", damals hat sich die Welt neu erfunden.

Dennoch, Leonardo DiCaprio spielt den Mann, der sein Leben seiner Liebe zu Daisy widmet, mit so viel Charme, dass er sich wohltuend von all dem ausschweifenden und überspannten Pomp abhebt. Carey Mulligan ist eine süße, verletzliche Daisy, ihr Ehemann Tom, Gatsbys Rivale, wird von Joel Edgerton als echter Kotzbrocken dargestellt. Und Tobey Maguire, der Daisys Cousin Nick und den Erzähler der Story spielt, ist ein lieber, kleiner Underdog, der mit großen Augen die verrückt gewordene Welt betrachtet. Mit einer Literaturverfilmung hat das Ganze aber nichts zu tun.

Bewertung: annehmbar

"Der große Gatsby" USA 2013, 144 Min., ab 12 J., R: Baz Luhrmann, D: Leonardo DiCaprio, Carey Mulligan, Tobey Maguire, täglich im Abaton (OmU), Holi, Koralle, Passage, Zeise, in den Cinemaxx- und UCI-Kinos; wwws.warnerbros.de/thegreatgatsby

Multimedia
Neu im Kino

Die Filmstarts am 16. Mai

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
Bildschirmfoto 2014-10-13 um 13.27.01.pngBrightcove Videos

An seinem fiktiven 20.000. Tag auf Erden begleitet die Kamera Nick Cave vom morgendlichen Wecker klingeln bis zum Strandspaziergang in der Nacht. Realität und Fiktion wechseln in sich dabei ab.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Kreis Pinneberg

Überfall auf Mitarbeiter eines Asia-Imbisses

Clubverbot

Razzia bei den Hells Angels

Polizei

Flüchtlinge besetzen Kreuzung in Bahrenfeld

Bundesliga

Werder steckt nach 0:1 gegen Köln weiter in Krise

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr