11.01.13

Internationales Filmfest

Verfolgter Regisseur Panahi mit Film zur Berlinale

Der Iraner, der in seiner Heimat 2010 zu sechs Jahren Haft verurteilt wurde und mit Berufsverbot belegt wurde, geht mit "Parde" ins Rennen.

Foto: dpa
Jafar Panahi darf nicht mit ausländischen Journalisten reden
Jafar Panahi darf nicht mit ausländischen Journalisten reden

Berlin. Der verfolgte iranische Regisseur Jafar Panahi geht mit seinem Film "Parde" (Geschlossener Vorhang) auf der 63. Berlinale (7. – 17. Februar) in das Rennen um einen Goldenen Bären. Der iranische Starregisseur, der 2006 bereits einen Silbernen Bären mit "Offside" gewann, wurde 2010 in seiner Heimat zu sechs Jahren Haft und 20 Jahren Berufsverbot verurteilt, weil er sich offen in der Oppositionsbewegung engagierte.

Zu den weiteren Wettbewerbsfilmen gehören nach Angaben der Berlinale vom Freitag das deutsche Auswanderer-Epos "Gold" von Thomas Arslan mit Nina Hoss, "Side Effects" (Nebenwirkung) von Steven Soderbergh mit Jude Law, Rooney Mara und Catherine Zeta-Jones sowie "The Necessary Death of Charlie Countryman" von Fredrik Bond mit Shia LaBeouf, Evan Rachel Wood und Til Schweiger.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Bildergalerien mehr
Kamerunkai

Gabelstapler stürzt in die Elbe, Fahrer stirbt

FC St. Pauli

Die Bilder zur Partie bei Energie Cottbus

Fußball-Bundesliga

Die Bilder zur Partie Frankfurt vs. Hannover

Tod

Diese Persönlichkeiten sind 2014 gestorben

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr