31.10.12

Freundliche Übernahme

Star Wars mit Mäuseohren? Disney dreht Fortsetzung

2015 soll Episode sieben des Science-Fiction-Epos erscheinen. George Lucas wird dem Disney-Team als Berater zur Seite stehen.

Von abendblatt.de
Foto: REUTERS
Mit einem Federstrich war alles besiegelt. Disney-Chef Bob Iger (l.) und George Lucas bei der Unterzeichnung der Verträge, die Lucasfilm zum Teil des Disney-Konzerns machen
Mit einem Federstrich war alles besiegelt. Disney-Chef Bob Iger (l.) und George Lucas bei der Unterzeichnung der Verträge, die Lucasfilm zum Teil des Disney-Konzerns machen

Burbank/San Francisco. Wie viele "Star Wars"-Teile es endgültig geben wird, scheint noch nicht ganz klar zu sein. Allerdings ließ Disney-Chef Bob Iger nach der Übernahme von Lucasfilm bereits verlauten, dass Episode sieben des Science-Fiction-Epos bereits 2015 in die Kinos kommen soll. Auch Pläne für zwei weitere Filme liegen bereits vor. Iger sagte, "unser Langzeitplan ist, alle zwei bis drei Jahre einen neuen Spielfilm herauszubringen."

4,05 Milliarden Dollar (3,12 Milliarden Euro) hat der weltgrößte Unterhaltungskonzern gezahlt, um Lucasfilm zu übernehmen - und bekommt die Spezialeffektfirma Industrial Light & Magic, die Soundsparte des Filmunternehmens, Skywalker Sound, und den Spieleentwickler LucasArts noch mit dazu. Ebenfalls Teil des Paketes ist wehrhafteste Archäologe der Filmgeschichte, "Indiana Jones". Doch der spielt laut Iger nur eine Nebenrolle. Kein Wunder, das ganz große Geld steckt im "Krieg der Sterne"

Und das seit 1977. Da war der erste Film erschienen, nach zwei Fortsetzungen und einem phänomenalen Erfolg sowohl an den Kinokassen wie auch besonders im Bereich der Lizenzprodukte dürfte Disney den Kaufpreis für angemessen halten. Nach Angaben von Disney haben die Spielfilme zusammen allein 4,4 Milliarden Dollar an den Kinokassen eingespielt.

Und auch George Lucas scheint zufrieden. Es sei ihm wichtig gewesen, noch zu Lebzeiten für einen Übergang zu sorgen, sagte er und setzte nach: "Es ist Zeit für mich, "Star Wars" an eine neue Generation von Filmemachern zu übergeben." Der Drehbuch-Autor und Regisseur wird sich künftig auf die Rolle des Beraters beschränken.

Disney verringert mit dem Zukauf konsequent die Abhängigkeit von den einstigen Kernfiguren Micky Maus und Donald Duck. Der Konzern hatte bereits 2006 das Animationsstudio Pixar für 7,4 Milliarden Dollar gekauft ("Toy Story", "Findet Nemo"). 2009 folgte die Comicfirma Marvel für 4,3 Milliarden Dollar. Zu dem Unterhaltungsmulti gehören auch Freizeitparks, Kreuzfahrtschiffe, Hotels, Fernsehsender und ein digitaler Zweig. mit Material von dpa

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
Grand Budapest HotelBrightcove Videos

Ein Schriftsteller kommt mit einem Hotel-Stammgast und ehemaligen Angestellten ins Gespräch. Dessen Name taucht plötzlich im Testament einer reichen Witwe auf und bald wird er als deren Mörder gejagt.mehr »

Top Bildergalerien mehr
2:1 gegen Sandhausen

St. Pauli holt den ersten Saisonsieg

Eimsbüttel

Unfall im Grindelviertel

Oberhaupt der Tibeter

Der Dalai Lama zu Besuch in Hamburg

2:1 gegen Wolfsburg

FC Bayern gewinnt Saisonauftakt

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr