Hamburg

Trauer um Hamburger Schauspielerin Karen Friesicke

Karen Friesicke spielte sowohl auf den Bühnen der Hamburger Privattheater wie auch im Fernsehen

Foto: dpa Picture-Alliance

Karen Friesicke spielte sowohl auf den Bühnen der Hamburger Privattheater wie auch im Fernsehen

Friesicke, deren Karriere mit der Sketchshow "Harald und Eddi" begann, starb bereits am ersten Weihnachtstag. Sie wurde 53 Jahre alt.

Hamburg.  Das Leichte war zunächst ihr Fach. Als begehrte, auch komische Blondine hatte Karen Friesicke im Jahr 1987 an der Seite der populären Kollegen Harald Juhnke und Eddi Arent in deren ARD-Sketch-Show "Harald und Eddi – Extra" ihren ersten Auftritt in einer Fernsehserie. Bis 2015 sollten – mehr oder weniger regelmäßig – zahlreiche weitere folgen.

Wie erst jetzt bekannt wurde, starb die Hamburger Schauspielerin am ersten Weihnachtstag. Die Beisetzung nach ihrem Freitod hat im Familien- und Freundeskreis stattgefunden. Karen Christine Friesicke, wie sie mit vollen Namen hieß, wurde 53 Jahre alt.

Friesicke spielte im Fernsehen, war auch in Kinofilmen zu sehen

Nach 30 Folgen in "Harald und Eddi", in denen die 1,80 Meter große Blondine mit den blauen Augen bis 1990 schon wegen ihrer Erscheinung auffiel, drehte die in Ahrensburg mit vier Geschwistern aufgewachsene Schauspielerin Comedy-Formate mit Peer Augustinski, 1996 dann die Sat.1.-"Wochenshow" mit Anke Engelke und Bastian Pastewka. Es folgten Einsätze im "Großstadtrevier" (ARD/NDR), "Das Amt (RTL) oder "Unser Charly" (ZDF) und zuletzt "Rote Rosen" (ARD). In Nebenrollen war Karen Friesicke auch in Kinofilmen wie "Aimée & Jaguar" (1997) oder "Clean" (2011) zu sehen.

Zudem spielte sie an fast an allen Hamburger Privattheatern, etwa an den Kammerspielen als Elise in "Elling", im Engelsaal als Schwester Lene in "Meister Anecker" oder am Ernst Deutsch Theater als Marthe Boll in Dürrenmatts "Die Physiker". "Ich war erschrocken über die Nachricht", sagte Regisseur Wolf-Dietrich Sprenger. "Ich habe gut und sehr gern mit ihr gearbeitet." Erschüttert ist auch Jutta Jahnke vom DamenLikörChor, in dem Friesicke bis 2013 gesungen hatte.