21.06.10

Berliner Staatsoper

Sanierung der Berliner Staatsoper beginnt

Wasser im Keller, uralte Technik, marode Fundamente: Die Staatsoper Unter den Linden wird restauriert.

Foto: obs/DPA
Mehr als 50.000 Besucher feierten am 5. Juni 2010 bei Sommerwetter auf dem Berliner Bebelplatz und verabschiedeten sich so von der Staatsoper Unter den Linden, die nun saniert wird.
Mehr als 50.000 Besucher feierten am 5. Juni 2010 bei Sommerwetter auf dem Berliner Bebelplatz und verabschiedeten sich so von der Staatsoper Unter den Linden, die nun saniert wird.

Berlin. Die Berliner Staatsoper Unter den Linden ist ein dringender Sanierungsfall. Nach jahrelangem Gezerre um Kosten und Entwürfe beginnt nun der Umbau des Opernhauses in der Berliner Mitte. In drei Jahren sollen Generalmusikdirektor Daniel Barenboim und sein Ensemble für knapp 240 Millionen Euro einen runderneuertes Arbeitsplatz bekommen. Offizieller Start der Bauarbeiten ist am 21. September mit dem ersten Spatenstich.

"Wir wollen das Haus als Gesamtkunstwerk erhalten", sagte der Architekt Hans-Günter Merz am Montag bei einem Rundgang. Die vom DDR-Architekten Richard Paulick nach dem Krieg neu aufgebaute Oper des Schinkel-Schülers Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff soll am 3. Oktober 2013 wieder eröffnet werden. In der Zwischenzeit spielt das Ensemble im Schiller Theater im Berliner Stadtteil Charlottenburg, das eigens dafür gerade renoviert wird. Kosten: 26 Millionen Euro.

Merz kennt sich mit preußischen Bauten aus. Der Stuttgarter hat in Berlin unter anderem die Nationalgalerie und die Staatsbibliothek saniert und umgebaut. Er will sich an die Ausschreibung halten, die ihn dazu zwingt, das Rokoko-Ambiente der Staatsoper sowie die Fassade zu erhalten.

Auch das gegenüberliegende Intendanzgebäude und das Magazin der Staatsoper werden saniert. Dort, wo heute Kulissen und Requisiten aufbewahrt werden, sollen zwei neue Probesäle entstehen. Die Kulissen der drei Berliner Opernhäuser werden in Zukunft in einem Lager in Hohenschönhausen aufbewahrt.

"Wir wollen die technischen Voraussetzungen schaffen, um 300 Vorstellungen im Jahr spielen zu können", sagte der technische Direktor der Staatsoper, Hans Hoffmann. Heute sind unter den begrenzten Möglichkeiten bis zu 220 Aufführungen im Jahr möglich.

Im Zuschauersaal soll die Rokoko-Decke Paulicks erhalten bleiben, doch zwischen der Decke und dem dritten Rang wird eine sogenannte Nachhallgalerie eingebaut, um die Akustik zu verbessern. Das war eine der zentralen Forderungen von Generalmusikdirektor Barenboim an den Umbau. Die meisten der rund 1200 Plätze sollen auch eine bessere Sicht auf die Bühne bekommen.

In den kommenden drei Jahren soll die Staatsoper entkernt und das Haus auf neue Fundamente gestellen werden. Etwa 17.000 Quadratmeter sind von Feuchtigkeit befallen, das Grundwasser drückt die Isoliermasse aus den Grundmauern. Neu verlegt werden hunderte Kilometer Kabel, 8000 Schalter, Steckdosen und Rauchmelder eingebaut. Mehr als 100000 Quadratmeter Wand müssen neu verputzt werden.

Die Staatsoper war nach Plänen des Bauhaus-Schülers Richard Paulick (1903-1979) in den 50er Jahren aus der Kriegsruine wieder aufgebaut worden. Um die Sanierung wurde jahrelang gestritten. Schließlich willigte der Bund ein, 200 der auf 239 Millionen Euro geschätzten Bausumme beizusteuern. 39 Millionen gibt das Land Berlin. Ein erster Entwurf des Architekten Klaus Roth, der einen vollständigen Neuentwurf des Inneraums vorsah, wurde verworfen.

Senatsbaudirektorin Regula Lüscher Lüscher und Merz äußerten sich zuversichtlich, dass der Bau rechtzeitig und mit dem geplanten Geld fertig wird. Die Gefahr einer Kostenexplosion wie bei der Hamburger Elbphilharmonie sieht Lüscher nicht. "Ich möchte mich nicht mit Hamburg vergleichen", sagte die Baudirektorin. Vorsorglich hat sie aber 20 Millionen Euro für unliebsame Überraschungen auf die hohe Kante gelegt.

Esteban Enge
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

mehr »

Top Bildergalerien mehr
Hamburg

Die große Laubschlacht der Stadtreinigung

Fußball

Der 3. Spieltag der Champions League

Ottawa

Islamist verübt Anschlag auf Kanadas Regierung

Hamburg-Mitte

Zwei Verletzte bei Unfall in der HafenCity

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr