02.01.13

Laeiszhalle

Simone Young überrascht mit frivolen Ehrenbezeugungen

Das Philharmonische Staatsorchester spielte beim Silvesterkonzert in der Laeiszhalle Wagner, Verdi und die elbphilharmonische Fantasie "Kaispeicher A".

Von Tom R. Schulz
Foto: DAPD
Hamburgs Philharmoniker spielen bei internationalen Musikfestivals
Die scheidende Intendantin der Hamburgischen Staatsoper, Simone Young

Hamburg. Man hätte darauf wetten können, dass aus dem achten klingenden Silvester-Überraschungsei des Philharmonischen Staatsorchesters unter der Ägide von Simone Young namens "Salut!" jede Menge germanische Helden, wie Richard Wagner sie schuf, schlüpfen würden, ebenso Personal aus der Opernwelt des Giuseppe Verdi. Schließlich waren es von der Matinee in der nicht ganz ausverkauften Laeiszhalle nur noch zwölf Stunden bis zum Beginn des doppelten Jubiläumsjahrs 2013, in dem allüberall des 200. Geburtstags der beiden prägenden Opern- beziehungsweise Musiktheaterkomponisten des 19. Jahrhunderts gedacht werden wird. Und musikalische Jahrestage aller Art bilden ja traditionell die dramaturgischen Trittsteine von "Salut!". Doch das im Wesentlichen von der Dramaturgin Kerstin Schüssler-Bach ersonnene und in seiner Zusammensetzung wie stets bis Konzertbeginn streng geheim gehaltene Hör-Spielzeug zum Jahreswechsel barg mitnichten Wagner oder Verdi pur, und das war mal eine wirklich gelungene Überraschung.

Stattdessen gab es mit einem Fragment von Paul Hindemiths ulkig schiefer Streichquartett-Fassung der Ouvertüre zum "Fliegenden Holländer", Gabriel Faurés und André Messagers allerliebst auf französische Tänzchen manipulierten Wagner-Reminiszenzen "Souvenirs der Bayreuth" und Robin Holloways apartem Ländler-Arrangement von "Parsifal"-Themen fast schon frivol anmutende Ehrenbezeugungen vor dem Titan Richard W.

Verdi bekam mit der von Mathias Müller brillant geblasenen Trompeten-Bearbeitung des "Trinklieds" aus der "Traviata" sein Geburtstagsfett weg. Nur Simone Youngs Hausgott Benjamin Britten (100. Geburtstag) durfte sich kurz im Glanze zweier Originalkompositionen sonnen.

Ansonsten viel Deftiges, von der augenzwinkernd ungeschlachten elbphilharmonischen Fantasie "Kaispeicher A", die der Solo-Bassist des Orchesters Stefan Schäfer schon 2004 komponierte, über Ginasteras "Estancia"-Finale bis zu Danny Elfmans "Batman"-Titelmusik. Zum guten Schluss blies Christian Seibold herzzerreißend "Junge, komm bald wieder" auf dem Altsaxofon.

Wenn Simone Young es bis zu ihrem Adieu 2014 schaffen sollte, die launig aufgeschriebene Moderation frei zu sprechen, wird das ausgedehnte Silvestervormittagsvergnügen noch mal so lustig.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top-Videos
Objektophilie
Wie ist es, wenn dich ein Kraftwerk sexuell erregt?

Sandro K. liebt ein Atomkraftwerk. Diese Art von Zuneigung nennt die Wissenschaft Objektophilie. Autorin Eva Köhler portraitiert für 1weiter…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Testspiel

FC St. Pauli siegt mit 6:0 gegen Uetersen

Fußball

HSV bolzt Kondition in Österreich

Haus an Horner Landstraße droht Einsturz

Erfolgsserie

"Game of Thrones" auf der Comic Con

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr