17.11.12

Kino

Martin Scorsese feiert seinen 70. Geburtstag

Der Regisseur und Produzent ist längst zu einer Ikone für Cineasten geworden. Heute feiert Scorsese seinen 70. Geburtstag.

Von Axel Schock
Foto: dapd
Martin Scorsese wird 70
Der US-amerikanische Regisseur Martin Scorsese wird 70

Berlin. Dieser Mann lebt für die Filmkunst. Mit seiner World Cinema Foundation kümmert sich Martin Scorsese um den Erhalt von Leinwandklassikern. Er selbst besitzt das wahrscheinlich größte private Filmarchiv der USA, und mit seinem letzten Regiewerk "Hugo Cabret" setzte er dem Kinopionier Georges Méliès ein filmisches Denkmal. Nicht zuletzt aber ist Martin Scorsese längst selbst zu einer Ikone für Cineasten geworden. Heute (17. November) feiert der Regisseur, Produzent und Gelegenheitsschauspieler sizilianischer Abstammung seinen 70. Geburtstag.

Auf seinen ersten Regie-Oscar musste der 1942 im New Yorker Stadtteil Queens geborene Scorsese recht lange warten. Erst 2007 - nach fünf Nominierungen – wurde ihm die längst überfällige Trophäe für das Mafia-Drama "The Departed: Unter Feinden" überreicht. Verdient hätte er diese Ehrung schon für manch anderen seiner über 25 Kinofilme, vom Boxerdrama "Wie ein wilder Stier" über "Die Farbe des Geldes" bis zu dem Thriller "Shutter Island". Zu seinem umfangreichen Werk gehören auch Musicalproduktionen, Musikdokumentationen und sogar Popvideos, wie der legendäre 18-Minuten-Clip zu Michael Jacksons Song "Bad".

Die Liebe zum Film hatte der Sohn sizilianischer Einwanderer zwar schon als Kind für sich entdeckt, aber erst einen anderen Berufsweg verfolgt. Zwei Jahre besuchte er zunächst ein Priesterseminar, bevor er sich entschloss, das Studium der Filmwissenschaften aufzunehmen. Sein Spielfilmdebüt "Wer klopft denn da an meine Tür?" (1967) allerdings geriet zu einem finanziellen Desaster. Seinen Lebensunterhalt musste Scorsese danach als Lehrer an einer Filmhochschule verdienen.

Der Umzug von New York nach Kalifornien Anfang der 70er Jahre brachte für Scorsese die entscheidende Wendung. Er freundete sich mit Steven Spielberg, Francis Ford Coppola und George Lucas an und wurde mit ihnen Teil des New Hollywood. Seine 1973 entstandene New Yorker Milieustudie "Hexenkessel" wurde von Kritikern gefeiert und war der Beginn einer intensiven Zusammenarbeit mit dem Schauspieler Robert De Niro. Drei Jahre später gab es für den gemeinsamen Film "Taxi Driver" die Goldene Palme in Cannes.

Scorsese zählt seitdem zu einem der wichtigsten Regisseure Hollywoods. Er ist dabei jedoch stets ein Autorenfilmer geblieben, der für Herzensprojekte immer wieder auch große Risiken einging - sei es der Jesus-Film "Die letzte Versuchung Christi" oder "Aviator", seine Filmbiografie über den Flug- und Filmpionier Howard Hughes. In gleichem Maße künstlerisch wie kommerziell erfolgreich war Scorsese vor allem mit seinen Mafia- und Gangsterdramen wie "Good Fellas" und "Gangs of New York", aber auch der hochgelobten US-Fernsehserie "Boardwalk Empire".

Lange Zeit habe er gedacht, er sei einer, der alles inszenieren könne, vom Genrefilm bis zum Theaterstück, sagte Scorsese in einem Interview mit der "Hamburger Morgenpost". "Aber ich komme nicht aus einem literarischen Umfeld: Im Haus meiner Eltern gab es kein einziges Buch. Und ich habe erkannt, dass meine Filme nur von Dingen handeln sollten, mit denen ich mich wirklich auskenne", begründete Scorsese seine Affinität zu diesen besonderen Stoffen.

Der Einfluss italo-amerikanischer Banden in den USA, der Missbrauch von Macht, die Verlockung des Geldes, die chancenlose Menschen zu den Gangs zog – all das sei Teils seiner Lebensrealität als Jugendlicher in Lower East Side von New York gewesen. Auch in seinem nächsten Film wird er womöglich wieder davon erzählen. Im kommenden Jahr sollen die Dreharbeiten zu seiner Filmbiografie über den US-Entertainer Frank Sinatra beginnen, der enge Kontakte zum organisierten Verbrechen gepflegt haben soll.

Multimedia
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

Der britische Sänger Elton John hat seinen Partner David Furnish geheiratet. Die beiden Männer sind zwar schon seit 1993 ein Paar, die Homo-Ehe ist jedoch erst seit März 2014 in England legal.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Sänger ist tot

Udo Jürgens – ein Leben auf der Bühne

Hamburg-Nord

Feuer auf Schulgelände in Langenhorn

Unwetter

Eiche kracht im Sturm auf Autos in Eppendorf

Bundesliga

HSV erkämpft Remis auf Schalke

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr