Meine Party

Hoffentlich ist es Beton

Soul und Synthie bei Public Energy #1 im Hafenklang

Fettes Brot macht wieder einmal eine kreative Pause. Was jedoch nicht bedeutet, dass die drei Rapper und Songschreiber auf der faulen Haut liegen. König Boris ist schon das ganze Jahr mit seinem neuen Projekt Der König tanzt sehr erfolgreich unterwegs, und jetzt lässt auch Schiffmeister alias Björn Beton (Foto: Cantona) mit der Partyreihe Public Energy von sich hören.

Der Titel hat weniger mit aufputschenden Getränken als vielmehr mit einer US-Hip-Hop-Band zu tun, die Fettes Brot gehört hat, als sie sich Mitte der 90er-Jahre musikalisch sozialisierte: Public Enemy. Björn Beton hat für sein Veranstaltungsplakat das typische Fadenkreuz von Public Enemy benutzt.

Hip-Hop taucht bei den Stilen, die er im Hafenklang auflegen will, jedoch etwas überraschend nicht auf. Soul, Disco und Synthie verspricht das Plakat. Wer sich die jüngeren Alben von Fettes Brot genau angehört hat, wird sich über Synthie ebenfalls nicht wundern, denn inzwischen gibt es Electro-Mixe von FB-Hits wie "Bettina" von Modeselektor.

Damit Björn nicht allein hinter den Turntables stehen muss, steht ihm der Berliner DJ und Remixer Theatre Of Delays zur Seite. Beide versprechen in Hamburgs schönster Kleinraumdisco einen Abend "von arschcoolen bis knüppelharten Dancetracks".

Bjo:rn Betons Public Energy #1 Sa 10.11., 23.00, Hafenklang (S Königstraße), Große Elbstraße 84, Eintritt 8,-; www.facebook.com/bjoernbeton

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.