Berlin-Mitte

Kunsthaus Tacheles: Neue Kundgebungen gegen Räumung

Rund 50 Teilnehmer versammelten sich nach Angaben der Polizei bereits am Vormittag in der Oranienburger Straße. Angemeldet waren rund 700 Teilnehmer, wie eine Sprecherin sagte. Die Kundgebung unter dem Motto "Tacheles auf!" sollte bis in den Abend hinein dauern. Am Donnerstag war der alternative Kulturtreff für Künstler und Besucher gesperrt worden.

Berlin. Unterstützer des Tacheles haben am Freitag erneut gegen eine mögliche Räumung des Kunsthauses in Berlin-Mitte demonstriert. Rund 50 Teilnehmer versammelten sich nach Angaben der Polizei bereits am Vormittag in der Oranienburger Straße. Angemeldet waren rund 700 Teilnehmer, wie eine Sprecherin sagte. Die Kundgebung unter dem Motto "Tacheles auf!" sollte bis in den Abend hinein dauern.

Am Donnerstag war der alternative Kulturtreff für Künstler und Besucher gesperrt worden. Ein Gerichtsvollzieher versiegelte Räume, ein privater Sicherheitsdienst im Auftrag des Zwangsverwalters sperrte das Tacheles ab. Rund 100 Unterstützer versammelten sich daraufhin vor dem Kunsthaus und protestierten lautstark gegen die Maßnahmen. Ob das Gebäude bald geräumt wird, ist aber weiter unklar. Ein förmlicher Gerichtsbeschluss für eine Räumung liege nicht vor, sagte der Sprecher der Berliner Zivilgerichte, Ulrich Wimmer.

Das Tacheles war nach dem Fall der Mauer von Künstlern besetzt worden und wird seither für Kunstaktionen genutzt. Weil ein früherer Investor in eine Schieflage geraten war, soll die Kaufhausruine zwangsversteigert werden. Anfang April vergangenen Jahres hatten einige Nutzer einen Teil des Gebäudes gegen Zahlung einer beträchtlichen Geldsumme freiwillig geräumt.

(dpa/bb)