07.02.09

Nachruf: Mit "Herbstmilch" zum Star 41-jährige Dana Vavrova starb an Krebs

Birgit Reuther

"Mistviech", schreit sie mit unüberhörbar bayerischem Zungenschlag, drischt auf den Ochsen ein, mit dem sie das Feld bestellen will, wird jedoch von...

Hamburg/München. "Mistviech", schreit sie mit unüberhörbar bayerischem Zungenschlag, drischt auf den Ochsen ein, mit dem sie das Feld bestellen will, wird jedoch von dem störrischen Tier über den Acker gezogen. Als Bäuerin Anna Wimschneider in dem Heimatfilm "Herbstmilch" (1988) wurde Dana Vavrova einem großem Publikum bekannt. Schmales Gesicht, rehbraune Augen, ein Tuch um den Kopf. Verletzlich und energisch zugleich. Regie führte Joseph Vilsmaier, den sie zwei Jahre zuvor geheiratet hatte.

Die in Prag geborene Aktrice, Tochter eines Ingenieurs und einer Industriekauffrau, besuchte in ihrer Heimatstadt das Konservatorium und die Schauspielschule. Bereits seit ihrem sechsten Lebensjahr war die Tschechin ein beliebter Kinderstar, mimte zum Beispiel das Rotkäppchen in der TV-Serie "Die Märchenbraut". In den 80er-Jahren schaffte sie als Jugendliche mit "Ein Stück Himmel" den Durchbruch. Die Fernsehserie basiert auf der Autobiografie der Holocaust-Überlebenden Janina David.

Ihre Karriere war eng mit den Werken ihres fast 30 Jahre älteren Ehemanns verknüpft: Vavrova spielte in zahlreichen Filmen Vilsmaiers, etwa dem Trümmerfrauen-Drama "Rama Dama" (1990), "Stalingrad" (1992), "Schlafes Bruder" (1995), "Comedian Harmonists" (1997) sowie dem ZDF- Zweiteiler "Die Gustloff". Sie schrieb ein Kinderbuch und führte selbst Regie. Ihr Debüt gab sie mit dem Kinofilm "Hunger - Sehnsucht nach Liebe" um eine an Bulimie erkrankte Frau, für den sie auch das Drehbuch verfasste.

Wie am Freitag bekannt wurde, starb Dana Vavrova im Alter von 41 Jahren in München an einem Krebsleiden. Neben ihrem Ehemann hinterlässt sie drei Töchter (22, 19 und 16).