NDR-Chefreporter Christoph Lütgert geht in Ruhestand

Hamburg. Der NDR hat seinen Chefreporter Christoph Lütgert in den Ruhestand verabschiedet. Auf einem Empfang, zu dem Freunde und Weggefährten wie "heute journal"-Moderator Claus Kleber, der Leiter des Ressorts Investigative Recherche bei der "Süddeutschen Zeitung", Hans Leyendecker, und der ehemalige SPD-Politiker Friedhelm Farthmann geladen waren, würdigte NDR-Intendant Lutz Marmor Lütgert als "Charakterkopf": "Sie sind ein Aushängeschild für öffentlich-rechtlichen Qualitätsjournalismus in Deutschland und nicht nur in Ihrer filmischen Brillanz einzigartig", sagte er.

Lütgert war am 1. September 1986 von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) zum NDR gekommen. Er wirkte für den Sender zunächst als Hörfunkreporter im Studio Bonn. 1988 wechselte er zum Fernsehen in die Redaktion von "Panorama". NDR-Chefreporter ist Lütgert seit 1993. Am 8. Mai wurde er 65 Jahre alt.

Als Pensionär will sich Lütgert mehr um Familie und Freunde kümmern. Dem Journalismus wird er aber nicht völlig verloren gehen. Lütgert möchte bei dem Hamburger Straßenmagazin "Hinz & Kunzt" einsteigen. "Ich kann mir vorstellen, dort an Redaktionssitzungen teilzunehmen", sagte er dem Abendblatt.