05.08.14

Medienkonzern Digitalgeschäft treibt Gewinn von Axel Springer

Der Ausbau des Digitalgeschäfts hält Axel Springer auf Wachstumskurs. Der Medienkonzern steigert im ersten Halbjahr Gewinn und Umsatz und plant neue Investitionen in journalistische Produkte.

Der Medienkonzern Axel Springer ("Bild", "Welt", "Immonet", "Stepstone") will sein Digitalgeschäft im Ausland weiter ausbauen. Die Finanzspielräume seien komfortabel genug, um im englischsprachigen Raum auch in digitalen Journalismus zu investieren, sagte Vorstandschef Mathias Döpfner. Konkrete Pläne dafür gebe es aber noch nicht.

Für das erste Halbjahr weist der Konzern einen Gesamterlös von rund 1,4 Milliarden Euro aus – im Vergleich zum Vorjahreszeitraum eine Steigerung von 6,2 Prozent. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg um 10,6 Prozent auf rund 266 Millionen Euro, teilte Axel Springer am Dienstag mit.

Auf Wachstumskurs hält den Konzern dabei vor allem sein Digitalgeschäft, zu dem unter anderem Preisportale, Stellen- und Immobilienanzeigen gehören. Im ersten Halbjahr trugen digitale Medien rund zur Hälfte (51,4 Prozent) zum Gesamterlös bei. Beim Ebitda waren es sogar rund zwei Drittel (65,2 Prozent). Die Aktie gewann zeitweilig um fast acht Prozent in einem leicht positiven Marktumfeld hinzu.

42 Prozent der Erlöse kommen aus dem Ausland

Döpfner bewertete das Halbjahresergebnis als sehr gut. Er sehe Axel Springer damit auf dem Weg zum führenden digitalen Verlag. Neben dem nationalen und internationalen Digitalgeschäft kann sich der Vorstandschef nach dem viel diskutierten Verkauf von Tageszeitungen wie der "Berliner Morgenpost" und dem "Hamburger Abendblatt" sowie Zeitschriften wie "Bild der Frau" und "Hörzu" auch wieder Akquisitionen mit journalistischem Inhalt vorstellen – allerdings nur im englischsprachigen Raum.

Der Konzern erwirtschafte bereits 42 Prozent seines Umsatzes im Ausland.

Möglich seien dabei sowohl eine eigene Gründung als auch eine Übernahme von Zeitungen oder Zeitschriften, sagte Döpfner. Allerdings nur, wenn die Digitalisierung dort bereits laufe oder das Potenzial dafür deutlich vorhanden sei. "Wir werden keine Zeitungen übernehmen, die sich als reine Print-Produkte sehen", betonte er.

Möglich seien auch "große Akquisitionen". Den Spielraum für Investitionen bezifferte der Konzern auf rund eine Milliarde Euro, ein Teil davon stammt aus den Verkäufen der deutschen Print-Titel.

Leser sind bereit, für digitale Angebote zu zahlen

Der Konzernüberschuss stieg in ersten Jahreshälfte bereinigt um 13 Prozent auf 138,2 Millionen Euro. Die Zahlen und Prognosen sind um den vor etwas mehr als einem Jahr angekündigten und inzwischen vollzogenen Verkauf zahlreicher Zeitungen und Zeitschriften an die Funke-Gruppe bereinigt.

An seinen verbliebenen deutschen Zeitungen "Bild" und "Welt" will Axel Springer festhalten – auch mit digitalen Abos. "Leser sind zunehmend bereit, für journalistische Angebote im Internet zu zahlen", sagte Döpfner. Bei der "Bild"-Zeitung seien es inzwischen rund 260.000 digitale Abos, bei der "Welt" rund 53.000.

Das sei eine "solide Entwicklung", wenn auch nicht mehr so sprunghaft wie mit dem Start des Angebots vor mehr als einem Jahr. Diese Entwicklung sei aber zu erwarten gewesen. "Die Bereitschaft für das Bezahlen journalistischer Angebote im Netz nimmt deutlich zu, das ermutigt uns", erklärte Döpfner.