Toter unter Brücke Obdachlosenzeitung fordert mehr Notunterkünfte

St. Pauli. Ein bislang unbekannter Mann ist am Dienstagmittag tot unter der Kersten-Miles-Brrücke entdeckt worden. Laut Polizei ist der Mann nicht erfroren, sondern vermutlich eines natürlichen Todes gestorben. Die Obdachlosenzeitung "Hinz&Kunzt" berichtete, er habe eine Flasche Wodka in der Hand gehalten und sei gegen die Kälte nur mit einer Jacke geschützt gewesen. Die Zeitung forderte, dass die Stadt neue Notunterkünfte einrichten und den Obdachlosen erlauben müsse, dort auch tagsüber zu bleiben.