Einsatz in Hamburg Fahrrad-Großkontrolle: 133 Radler bei Verstößen erwischt

Foto: dpa

Die Beamten stellten vor allem Rotlicht-Sünder und Radler auf der falschen Straßenseite. Einer versuchte sogar zu flüchten.

Hamburg. Die Fahrradstaffel der Hamburger Polizei hat am Dienstag ihre erste Großkontrolle in diesem Jahr durchgeführt. Zwischen 11 und 18 Uhr stellten die Beamten insgesamt 133 Verstöße fest. 52 Radfahrer erwischte die Polizei beim Fahren über rote Ampeln, 53 fuhren auf der falschen Radwegseite. 24 Radler fuhren unerlaubt durch eine Fußgängerzone, zwei telefonierten während der Fahrt. Ein Fahrradfahrer versuchte zudem vor der Polizeikontrolle zu flüchten.

Ziel der Kontrolle sei es gewesen, die Zahl der Verkehrsunfälle zu reduzieren. Rund 40 Prozent der Radfahrunfälle werden laut Polizei von den Radlern selbst verursacht. Häufigste Fehler seien die falsche Straßenbenutzung und Rotlichtfahrten.