Schnelsen Gestohlener Toyota rammt Audi auf A7 - Unfallfahrer flüchtet

Foto: Klaus Bodig

Der Toyota-Fahrer fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit auf den Audi auf. Danach liefen die Insassen des gestohlenen Wagens davon.

Hamburg. Der Fahrer eines gestohlenen Toyota Verso hat am Sonntagabend auf der Autobahn 7 bei der Anschlussstelle Schnelsen-Nord einen Unfall verursacht und ist anschließend zu Fuß geflüchtet. Die Polizei nahm in der Nähe des Unfallorts drei mutmaßliche Täter fest.

Kurz vor 22 Uhr bemerkte ein 48-jähriger Audi-Fahrer, der auf dem rechten Fahrstreifen der Autobahn in Richtung Süden unterwegs war, einen Toyota Verso hinter sich, der laut Polizeiangaben mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Kurz vor der Anschlussstelle Schnelsen-Nord fuhr der Toyota auf den Audi auf. Dieser wurde gegen die Mittelleitplanke geschleudert und kam dann unbeleuchtet auf dem mittleren Fahrstreifen zum Stehen. Der 48-Jährige fuhr seinen Wagen sicher auf den Standstreifen.

Der Fahrer des Toyota stellte seinen Wagen nach wenigen Hundert Metern ebenfalls auf dem Standstreifen ab. Er und zwei weitere Insassen flüchteten zu Fuß vom Unfallort. Die Polizei fahndete und nahm in der Nähe drei Rumänen (32, 38 und 45 Jahre) fest. Den Männern wurde ein erheblicher Alkoholgehalt im Blut nachgewiesen. Welcher der drei Männer der Fahrer des Fahrzeugs war, ist bislang noch unklar.

Beim Abgleich der Fahrzeugdaten des Toyota stellte die Polizei fest, dass der Wagen im Dezember in der Niederlanden gestohlen worden war. Die Kennzeichen wurden Anfang Januar in Brandenburg entwendet. Da jedoch keine Haftgründe gegen die drei Männer vorlagen, wurden sie inzwischen wieder entlassen. Die Ermittlungen dauern an.