Rahlstedt Zug kollidiert mit Pferden - Strecke gesperrt

Nahe des Naturschutzgebietes Höltigbaums kam es zum Zusammenstoß zwischen Zug und mehreren Pferden.

Hamburg. Nach der Kollision eines Regionalexpresses mit drei Pferden nahe des Naturschutzgebietes Höltigbaum in Rahlstedt sind 47 Reisende mit Unterstützung der Feuerwehr aus dem Zug gebracht worden. Der Regionalexpress steht in der Nähe eines bahnüberganges am Nornenweg. Die Strecke bleibt zunächst gesperrt, die Bahn hat einen Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Auch die Zugpassagiere wurden mit einem Bus an ihren Zielort gebracht.

Um 11.45 Uhr hatte der Zug drei Pferde gerammt. Zwei Tiere waren sofort tot, das dritte fanden Polizeibeamte schwer verletzt am Rande der Gleise. Ein Polizeibeamter erschoss das Tier mit einer Maschinenpistole, um es von seinen Leiden zu erlösen. Woher die Tiere stammen, ist noch unbekannt. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen übernommen. Zugpassagiere wurden bei dem Zusammenstoß nach bisherigen Erkenntnissen nicht verletzt.