Hamburg-Nord Immer mehr Müll-Sünden in Grünanlagen geahndet

Foto: Marcelo Hernandez

Traurige Bilanz: In 2012 gab es im Bezirk Nord mehr Verstöße gegen das Gesetz über Grün- und Erholungsanlagen als in den vergangenen Jahren.

Hamburg. Achtlos weggeworfener Müll - seit Jahren ein Problem in den Parkanlagen und Grünflächen rund um Stadtpark oder Alster. So wie die Menge des Mülls in den vergangenen Jahren drastisch zugenommen hat, steigt offenbar auch die Zahl der Müll-Sünden, die von der Stadt geahndet werden. Wie das Bezirksamt Hamburg-Nord auf eine Kleine Anfrage der CDU bekannt gab, wurden in 2012 bislang in gut 350 Fällen Verfahren zu Verstößen gegen das Gesetz über Grün- und Erholungsanlagen durchgeführt.

Damit erhöhten sich die geahndeten Müll-Vergehen gegenüber 243 Fällen in 2010 innerhalb der vergangenen zwei Jahre um fast 50 Prozent. "Die angestiegenen Zahlen belegen, dass nicht alle von den vielen Besucherinnen und Besucher die Regeln beachten, die zum Schutze der Grünanlagen notwendig sind. Müllvergehen sind dabei ebenso wie Vandalismus ein auffälliges Fehlverhalten", sagt Peter Hansen vom Bezirk Hamburg-Nord. Mehr Müll und mehr Müll-Sünden scheint die traurige Jahres-End-Bilanz für die grünen Naherholungsflächen in Hamburgs Norden zu lauten.

Von dem Problem zunehmender Vermüllung sind besonders auch beliebte Grünflächen wie der Stadtpark, die Wiesen um die Außenalster und der Haynspark betroffen.