Hamburg

Der Italiener – Staatschefs des G20-Gipfels

Schon als Student war Paolo Gentiloni in der Studentenbewegung aktiv und arbeitete später für linksgerichtete Bewegungen.

Hamburg. Paolo Gentiloni (62) führt Italien als Ministerpräsident seit dem 12. Dezember 2016. Er gehört der Demokratischen Partei an, die Sozialdemokraten, Linksliberale und Christsoziale vereinigt. Der 62-Jährige entstammt zwar einem altehrwürdigen italienischen Adelsgeschlecht. Doch schon als Student war Gentiloni in der Studentenbewegung aktiv und arbeitete später für linksgerichtete Bewegungen und Parteien in der Lokalpolitik. Der Abgeordnetenkammer gehörte er seit 2001 an und war im Ausschuss für auswärtige Angelegenheit tätig. Im Kabinett Renzi war Gentiloni seit November 2014 Außenminister.

Italien

Den Italienern stehen in diesem Herbst Parlamentswahlen ins Haus, bei denen Populisten, Euro- und Europa-Gegner stärker werden könnten. Das Land ist seit Langem ein Risiko für die EU: Kein Mitglied der Europäischen Union hat höhere Schulden. Sie liegen aktuell bei 2,3 Billionen Euro. Das sind 37.000 Euro pro Italiener.

Hauptstadt: Rom

Landessprache: Italienisch

Einwohner (2015): 60,8 Millionen

Fläche: 294.140 Quadratkilometer

Bruttoinlandsprodukt (2015): 1,8 Billionen Dollar

Jährliches Bruttoeinkommen pro Kopf (2014): 30.966 Euro

Durchschnittsalter (2015): 45,9 Jahre

Lebenserwartung (2014): 85,2 (Frauen), 80,3 (Männer)

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.