Öffentlicher Dienst Erster Warnstreik trifft das Bergedorfer Bezirksamt

Foto: dpa / dpa/DPA

Die Aktion von Ver.di begann mit Plakaten und Trillerpfeifen am S-Bahnhof. Am Donnerstag soll es mit Streik im Bezirk Nord weitergehen.

100 Mitarbeiter des Bezirksamtes Bergedorf sind heute morgen von sieben bis neun Uhr in einen Warnsteik getreten, um ihrer Forderung nach 6,5 Prozent mehr Lohn Nachdruck zu verleihen. Sieglinde Frieß, Fachbereichsleiterin öffentlicher Dienst bei der Gewerkschaft Verdi, sagte: "Ich bin besonders froh, dass unter den Streikenden ein Fünftel Auszubildende waren."

Die Angestellten aus den Bereichen, Gartenbau, Bauhof, Strassenbau, Schleusen und aus den Geschäftszimmern versammelten sich - zum Teil vor Beginn ihrer Arbeitszeit - am S-Bahnhof Bergedorf und demonstrierten mit Schildern und Trillerpfeifen. Nach Angaben des Bezirksamtes führte der Warnstreik nicht zu Behinderungen der Amtsgeschäfte.

Am Donnerstag wird im Bezirksamt Nord auf ähnliche Weise gestreikt. Mittags will die Gewerkschaft bekanntgeben, wann und wo in der kommenden Woche Streiks im öffentlichen Dienst beginnen sollen.