20.01.12

Grossbauprojekt

Elbphilharmonie-Kosten: Senat vermutet Geheimnisverrat

Ein Jurist der Hamburger Kulturbehörde belastet Hochtief: Der Baukonzern habe beim Preispoker vertrauliche Papiere der Stadt besessen.

Von Andreas Dey
Foto: picture alliance
Die Elbphilharmonie ist Hamburgs Sorgenkind
Außen spektakulär, im Detail voller Probleme: die Baustelle der Elbphilharmonie in der HafenCity

Hamburg. Der Vorwurf klingt ungeheuerlich, doch er steht im Raum, liegt sogar schriftlich vor: Bei den Nachverhandlungen über den Weiterbau der Elbphilharmonie , die 2008 mit einer Verdreifachung des Preises für die Stadt endeten, soll der Baukonzern Hochtief im Besitz einer streng vertraulichen Unterlage der Stadt gewesen sein, aus der ihre Verhandlungsposition hervorging. So stellt es der Jurist der Kulturbehörde, Jochen Margedant, dar, der an den Verhandlungen teilgenommen und über den mutmaßlichen Geheimnisverrat einen Vermerk angefertigt hatte.

Im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA) der Bürgerschaft wird mit Zustimmung des SPD-Senats heute seine Zeugenaussage verlesen. Nach Abendblatt-Informationen schildert Margedant darin ein Treffen am 27. September 2008, an dem er selbst, der damalige Kulturstaatsrat Reinhard Stuth (CDU) sowie Dieter Peters, Geschäftsführer der städtischen Realisierungsgesellschaft ReGe, sowie auf der anderen Seite der damalige Hochtief-Vorstandsvorsitzende Henner Mahlstedt, der Hamburger Hochtief-Chef Thomas Möller und Christian Gorris von der Immobilienfirma Commerzleasing teilgenommen haben. Darin ging es um den sogenannten Nachtrag 4, also die vierte und bis heute gültige Überarbeitung der Verträge zwischen der Stadt, den Architekten und dem Baukonzern.

Margedants Aussage zufolge hat einer der drei Verhandlungspartner - welcher, weiß er nicht mehr - plötzlich "eine Unterlage hochgehalten", die ihm sehr bekannt vorkam. Es habe sich nach seiner Wahrnehmung dabei um ein Dokument gehandelt, das von der ReGe für eine Sitzung des Aufsichtsrats der Elbphilharmonie Bau KG am 10. September 2008 erstellt worden war. Die Bau KG ist der offizielle städtische Auftraggeber des Projekts. Margedant sagt aus, er habe Peters später auf den Vorgang angesprochen - und auch der ReGe-Geschäftsführer habe das Papier für eine Unterlage der Bau KG gehalten.

+++ Dossier: Elbphilharmonie - Leuchtturmprojekt und Sorgenkind +++

+++Elbphilharmonie-Planer attackiert Baukonzern Hochtief+++

+++ Baustopp am Dach der Elbphilharmonie bleibt bestehen +++

Von dem Dokument gab es mehrere Fassungen. In der ersten stand, dass die Stadt Mehrkosten von 90 Millionen Euro akzeptieren würde, in einer späteren war nur noch von bis zu 72 Millionen Euro die Rede. Welche Fassung die andere Seite hatte, konnte Margedant nicht sehen. Aber Hochtief-Chef Möller habe in den Verhandlungen auch "Bezug genommen" auf die Unterlage, so die Zeugenaussage des Juristen. Sollte seine Vermutung zutreffen, hätte Hochtief einen großen Vorteil in den Verhandlungen gehabt.

Tatsächlich war es für die Stadt extrem hart gekommen: Mit dem Nachtrag 4 stiegen die Kosten für sie von 114 auf 323 Millionen Euro. Von den Mehrkosten entfielen 137 Millionen Euro auf die Leistung von Hochtief, 20 Millionen auf die Architekten und 52 Millionen auf eigene Kosten der Stadt.

Der mögliche Geheimnisverrat war bereits im Herbst kurz mündlich im Untersuchungsausschuss angesprochen worden. Damals hatte Hamburgs Hochtief-Chef Möller bestritten, die Unterlage zu kennen, und betont, er halte es für "ausgeschlossen", dass jemand Hochtief so ein Dokument zuspiele. Der Ausschuss hatte daraufhin Margedant gebeten, seine Sicht der Dinge schriftlich mitzuteilen. Und mit dieser schriftlichen Zeugenaussage bekommt der Vorgang nun neue Brisanz. Im Raum steht die Vermutung, dass ein "Maulwurf" aus der ReGe, der Behörde oder der Bau KG die Gegenseite mit Informationen versorgt haben könnte.

Hochtief-Sprecher Bernd Pütter wies das auf Abendblatt-Anfrage zurück. "Ich halte das für abwegig. Wir stehen für faires Unternehmertum und verschaffen uns nicht auf unlauterem Weg Vorteile." Für eine genaue Bewertung wolle er aber die Verlesung der Aussage abwarten. Die öffentliche Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses beginnt heute um 16 Uhr im Rathaus.

Nach Angaben der "Welt" sind 450 Firmen vom Baustopp betroffen. Dazu gehören auch viele Hamburger Unternehmen und Spezialfirmen.

Mercer Studie 2011
Die 50 lebenswertesten Städte der Welt
50. Yokohama, Japan
49. Pittsburgh, PA, USA
49. Kobe, Japan
48. Seattle, WA, USA
47. New York City, NY, USA
46. Tokio, Japan
43. Washington, DC, USA
43. Madrid, Spanien
43. Chicago, IL, USA
42. Mailand, Italien
41. Lissabon, Portugal
40. Barcelona, Spanien
39. Lyon, Frankreich
38. London, Großbritannien
37. Brisbane, Australien
36. Boston, MA, USA
35. Helsinki, Finnland
34. Oslo, Norwegen
33. Calgary, Kanada
30. San Francisco, CA, USA
30. Paris, Frankreich
30. Adelaide, Australien
29. Honolulu, HI, USA
28. Stuttgart, Deutschland
26. Dublin, Irland
26. Canberra, Australien
25. Singapur
24. Nürnberg, Deutschland
22. Montreal, Kanada
22. Brüssel, Belgien
21. Perth, Australien
20. Stockholm, Schweden
19. Luxemburg
18. Melbourne, Australien
17. Berlin, Deutschland
16. Hamburg, Deutschland
15. Toronto, Kanada
14. Ottawa, Kanada
13. Wellington, Neuseeland
12. Amsterdam, Niederlande
11. Sidney, Australien
9. Kopenhagen, Dänemark
9. Bern, Schweiz
8. Genf, Schweiz
7. Frankfurt, Deutschland
6. Vancouver, Kanada
5. Düsseldorf, Deutschland
4. München, Deutschland
3. Auckland, Neuseeland
2. Zürich, Schweiz
1. Wien, Österreich
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
Hamburg

Baustelle Elbphilharmonie

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. Henryk M. BroderDer deutsche FriedenHat der Dritte Weltkrieg vielleicht schon begonnen?
  2. 2. AuslandFrankreichFürs Comeback plant Sarkozy eine neue Partei
  3. 3. DeutschlandAsylkompromissKretschmann stellt Grünen-Spitze bloß
  4. 4. DeutschlandKoalitionenDie AfD schadet Merkels CDU? Von wegen!
  5. 5. FußballFußballEM-Finale 2020 in London, Viertelfinale in München
Top-Videos
iphone 6
Run auf das neue iPhone

An diesem Freitag erscheint das neue Kult-Smartphone iPhone 6. Bis zu 3000 Menschen warteten vor dem Hamburger Apple Store am Jungfernstieg.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Altonaer Museum

Fotos zeigen Altona früher und heute

Mexiko

Eine Weltreise durch Hamburg

ZDF-Serie

Die Schauspieler von "Notruf Hafenkante"

Rettungseinsatz

Schwerer Verkehrsunfall in Othmarschen

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr