Flüchtlingsunterbringung

Hamburg will künftig leer stehende Gebäude beschlagnahmen

Das ehemalige Allianz-Haus am Großen Burstah steht zwar leer, der Eigentümer will es aber nicht als Flüchtlingsunterkunft nutzen

Foto: Klaus Bodig / HA

Das ehemalige Allianz-Haus am Großen Burstah steht zwar leer, der Eigentümer will es aber nicht als Flüchtlingsunterkunft nutzen

Gesetzentwurf soll bis Mitte Oktober verabschiedet werden. Flüchtlinge könnten so auch gegen Willen der Eigentümer untergebracht werden.

Jetzt bestellen und flexibel weiterlesen

Im Digital-Komplett-Paket

Im Digital-Komplett-Paket

  • App für Tablet und Smartphone
  • Auf allen Geräten verfügbar
  • Komplettzugriff auf abendblatt.de
  • E-Paper als praktisches PDF
  • Zugang zum Archiv
für Printabonnenten mtl. € 4,90 für Neukunden mtl. € 21,90

Im Online-Abo

Im Online-Abo

  • Zugang zu kostenpflichtigen Artikeln der regionalen Berichterstattung
  • Zugang zum Archiv
  • Auf allen Geräten lesbar
Monatsabo mtl. € 9,90