25.02.13

Bezirk Altona

Ex-Bezirksamtschef Hornauer will den Job erneut

Uwe Hornauer amtierte bis 2002 in Altona. Jetzt bewirbt sich der SPD-Politiker erneut. Die Kandidatur ist offensichtlich nicht abgesprochen.

Von Axel Tiedemann
Foto: Klaus Bodig
Stadtteilserie Altona-Altstadt
Unter den Bewerbern um den Chefposten im Altonaer Rathaus ist auch erneut Uwe Hornauer

Altona. Die Wahl neuer Bezirksamtsleiter im Bezirk Altona ist seit mehr als zehn Jahren immer wieder von Überraschungen geprägt. So offensichtlich auch in diesem Jahr: Unter den Bewerbern um den Chefposten im Altonaer Rathaus ist auch ein Kandidat, der dort schon einmal das Sagen hatte. Nach Abendblatt-Informationen hat auch der frühere Bezirksamtsleiter Uwe Hornauer seine Bewerbung bei der Finanzbehörde eingereicht. Hornauer war bis 2002 schon einmal Bezirksamtsleiter in Altona. Nach seiner Wiederwahl in der Bezirksversammlung wurde er von dem damaligen Justizsenator Roger Kusch (damals CDU) dennoch nicht berufen - was zu reichlich politischem Streit geführt hatte. Der seinerzeit CDU-geführte Senat hatte damals Hornauer ein "Dienstvergehen" vorgeworfen. Er habe sich in ein Grundstücksgeschäft eingeschaltet, an dem seine Lebensgefährtin beteiligt gewesen sei, so lautete der Vorwurf, der vielfach aber auch als politischer Schachzug gewertet wurde, um den SPD-Mann aus dem Amt zu hebeln. Der studierte Germanist und Theologe Hornauer ist heute Direktor der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern. Für eine Stellungnahme war er am Dienstag nicht zu erreichen.

Seine Kandidatur ist aber offensichtlich eine nicht mit den Sozialdemokraten in Altona abgesprochene Aktion. Zumal bekannt ist, dass sich auch der SPD-Fraktionschef in der Bezirksversammlung, Thomas Adrian, beworben hat. "Wir sind ziemlich überrascht", sagt die SPD-Kreisvorsitzende Melanie Schlotzhauer auf Anfrage des Abendblatts.

Finanzbehörde und der Bezirk haben die Stelle des Verwaltungschefs neu ausgeschrieben, weil der bisherige Amtsinhaber Jürgen Warmke-Rose (parteilos) nicht wieder kandidieren wollte. Bezirksamtsleiter in Hamburg gelten als politische Wahlbeamte, die für sechs Jahre von den jeweiligen Mehrheiten in den Bezirksversammlungen gewählt werden. Berufen werden sie allerdings vom Senat. Die Bewerbungsfrist lief am vergangenen Freitag aus. 19 Bewerbungen waren dazu eingegangen. Am Montag war dann eine Auswahlkommission erstmals zusammengekommen. Rund ein Dutzend Bewerber sind nach Abendblatt-Informationen zunächst in die engere Auswahl gekommen. Darunter sind auch sechs Frauen. Offiziell bestätigt werden diese Zahlen und auch Namen allerdings nicht, die Teilnehmer der Kommission haben sich zur Verschwiegenheit verpflichten müssen. "Wir haben eine übersichtliche Zahl von Bewerbungen, erfreulich viele von Frauen - aber keinen Kandidaten, der heraussticht", sagt etwa CDU-Fraktionschef Uwe Szczesny.

Allerdings sickerten neben der Personalie Hornauer auch andere Details durch: So soll sich ein ehemaliger Bürgermeister aus Schleswig-Holstein unter den Bewerbern finden, genauso wie eine Bürgermeisterin aus Niedersachsen. Weitere in der Hamburger Politikszene bekannte Namen seien aber nicht dabei, hieß es.

Der Zeitplan bis zur tatsächlichen Wahl in der Bezirksversammlung am 23. Mai gilt als ziemlich eng. Wegen der Ferien wird es eine erste Vorstellungsrunde der Kandidaten wohl erst Ende März geben, anschließend Gespräche mit den Fraktionen in Altona. Zudem sollen Kandidaten der engeren Wahl auch noch in öffentlichen Runden vorgestellt werden.

Noch zeichnen sich für einzelne Bewerber allerdings keine Mehrheiten ab. Zwar bilden Grüne und SPD in Altona eine Mehrheitskoalition. Doch Grünen-Fraktionschefin Gesche Boehlich hatte zur Verärgerung des Koalitionspartners bereits erklärt, dass sie aktive Mandatsträger wie den SPD-Politiker Adrian für diesen Posten nicht wählen wolle.

Nachfolger von Uwe Hornauer wurde 2002 im Übrigen der FDP-Politiker Hinnerk Fock, der dann später von einer neuen Mehrheit in der Bezirksversammlung abgewählt wurde. Dafür wollte 2007 die damals neue schwarz-grüne Koalition in der Bezirksversammlung den ersten grünen Bezirksamtsleiter Hamburgs installieren. Doch der grüne Kandidat scheiterte am Widerstand in eigenen Reihen. So wurde der parteilose Jurist Jürgen Warmke-Rose gewählt. Und der ist inzwischen der einzige Hamburger Bezirksamtsleiter ohne SPD-Parteibuch.

Sollte nun bis Mai in Altona keine Mehrheit für einen Bewerber zustande kommen, könnte Warmke-Rose das Amt bis 2015 weiterführen - so jedenfalls wird spekuliert. Dann wird eine neue Bezirksversammlung gewählt - mit eventuell neuen Mehrheiten.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. KommentareNukleartechnologieWarum hat niemand mehr Angst vor dem Atomkrieg?
  2. 2. Wall Street JournalFallende PreiseFünf Gründe, warum wir Deflation fürchten müssen
  3. 3. AuslandVideo im InternetIS-Terroristen steinigen Ehebrecherin öffentlich
  4. 4. Henryk M. BroderSyrien und IrakWir sind doch nicht am Flüchtlingselend schuld
  5. 5. AuslandUnmoralische OffertePutin wollte die Ukraine mit Polen aufteilen
Top-Videos
Drogenkonsum
Kripo-Verband fordert Straffreiheit für Kiffer

Drogenkonsum soll künftig straffrei sein - So lautet die Forderung des Vorsitzenden des Bundes Deutscher Kriminalbeamter André Schulz. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Internet

Der IT Gipfel 2014 in Hamburg

Unfall

Schiff fährt gegen Elbbrücke

Hamburg

Unbekannte überfallen Juwelier in der City

Moorwerder

Feuerwehr rettet Stute aus Graben

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr