Elbtunnel Sanierter Elbtunnel: Das ist das neue Sicherheitskonzept

Foto: dpa

Am Wochenende fließt der Verkehr am Elbtunnel endlich wieder durch alle Röhren. Frank Horch stellt vorher das Konzept für Sicherheit vor.

Hamburg. Die Sanierung ist abgeschlossen: Erstmals seit Jahren sollen von diesem Sonntag an alle vier Tunnel im Hamburger Elbtunnel geöffnet sein. Am Freitag stellten Verkehrssenator Frank Horch (parteilos) und der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann (CDU), die erreichten Sicherheitsstandards vor. "Der Bund hat mit 257 Millionen Euro massiv in die Sicherheit des Elbtunnels investiert", sagte Ferlemann. "Brandschutz, Fluchtwege, Tunnellüftung und Entwässerung erfüllen jetzt höchste Ansprüche."

Der Elbtunnel wurde seit 2009 saniert, 2008 waren zuletzt alle vier Röhren zur gleichen Zeit geöffnet. Es kam deswegen regelmäßig zu Staus und Behinderungen. Während der Bauarbeiten wurden Brandschutz und Fluchtwege verbessert, Notruf-Nischen und neue Lautsprechersysteme eingerichtet. Der 1975 eröffnete Elbtunnel ist ein Teil der Autobahn 7 (Hannover-Flensburg) und gilt als das Nadelöhr des Nordens. Schon kleine Störungen verursachen regelmäßig lange Staus.

Täglich fahren rund 130 000 Fahrzeuge durch den Tunnel. Der Bund hatte ein sicherheitstechnisches Nachrüstprogramm für Straßentunnel beschlossen, nachdem es in mehreren Tunneln im Ausland schwere Unfälle mit Bränden gegeben hatte.