Billwerder Bucht Historisches Schiff "Manfred" geht in Hamburger Werft unter

Foto: HA / A.Laible

Das Schubboot sollte wieder tüchtig gemacht werden, doch soweit kam es nicht. Es versank, während aus den Tanks Diesel austrat.

Hamburg. In einer Werft in der Billwerder Bucht in Hamburg ist am Mittwoch ein historisches Binnenschubboot gesunken. Das rund 16 Meter lange Schiff, das im Jahr 1889 erbaut worden war, sollte eigentlich in der Schiffswerkstatt wieder tüchtig gemacht und für eine neue Zulassung instand gebracht werden, sagte eine Sprecherin der Polizei.

Ein Crewmitglied bemerkte am Morgen die ungewöhnliche Schieflage des Bootes "Manfred". Bei der Suche nach der Ursache entdeckte der Arbeiter im Maschinenraum einen Wassereinbruch – da war es bereits im Begriff zu sinken. Sofort informierte er Polizei und Feuerwehr, doch noch vor deren Eintreffen war es gesunken. Menschen befanden sich zum Zeitpunkt des Untergangs nicht an Bord.

Aus den Tanks trat Diesel aus und verschmutzte eine Fläche von 50 Quadratmetern. Voraussichtlich am Donnerstag soll das Boot gehoben werden. Erst danach ist den Angaben zufolge eine Untersuchung der Unfallursache möglich.